Studenten-BAföG

Du studierst an einer anerkannten Hochschule oder Universität und möchtest nicht mehr jede Nacht kellnern gehen, um Dir Dein Studium leisten zu können?

Lesezeit: 3 min

Worauf wartest Du noch? Das Studenten-BAföG unterstützt Dich!

BAföG ist die Abkürzung für das BerufsAusbildungsförderungsGesetz. Es ist eine finanzielle Unterstützung für alle, die sich weiterbilden möchten und dafür Geld benötigen.
Natürlich gibt es einiges an Voraussetzungen, die Du als Student für das BAföG erfüllen musst.

Dazu gehört z.B. Deine Staatsangehörigkeit, Deine Studienform, Dein Alter (nach 30 gibt’s nur in seltenen Fällen BAföG) und die Anzahl an Semestern, die Du bereits studiert hast. Auch ein Fachrichtungswechsel kann für Deinen Anspruch auf BAföG ausschlaggebend sein (nach 4 Semestern sind die BAföG-Ämter da nämlich nicht mehr so flexibel wie davor). Hast Du schon zu viele Semester studiert, ist Deine Förderungshöchstdauer vielleicht schon erreicht. Die ist nämlich nur so lange wie Deine Regelstudienzeit.

Wie viel Geld kann ich als Student beim BAföG erwarten?

Die Höhe Deiner BAföG Förderung, also der BAföG-Höchstsatz, ist abhängig von sehr vielen Faktoren.
Prinzipiell ist eine Förderung von 853€ im Monat möglich.

Die Dinge, die Dein BAföG positiv beeinflussen, durch die Du also mehr BAföG bekommst sind z.B.

  • wenn Du Deine Kranken- und Pflegeversicherung selbst zahlst
  • wenn Du alleine wohnst
  • Kinder

Dinge, die sich neutral auf Deinen BAföG-Höchstsatz auswirken sind

  • ein Nebenjob, bei dem Du höchstens 450€ verdienst (das ist die Einkommensgrenze)
  • Kindergeld (das hat gar keinen Einfluss auf Dein Studenten-BAföG)

Dinge, die sich negativ auf Dein Studenten-BAföG auswirken, bei denen Du also weniger Geld bekommst sind

  • ein Vermögen von über 7.500€
  • ein Job oder Selbstständigkeit, bei der Du mehr als 450€ im Monat verdienst
  • Eltern, die „zu viel“ für Deine Förderung verdienen

Wird das Einkommen meiner Eltern beim StudentenBAföG immer berücksichtigt?

Studentin in rotem Shirt beantragt BAföG

Es gibt einen Fall, bei dem das Einkommen Deiner Eltern nicht berücksichtigt wird. Dies nennt sich „Elternunabhängiges BAföG„.

Du hast Anspruch auf diese BAföG-Art, wenn Du z.B. schon eine längere Zeit vor der Aufnahme Deines Studiums gearbeitet hast (der Regelfall beträgt 5 Jahre).

Aber auch, wenn Du Deine Eltern nicht kennst oder sie unauffindbar sind, dann bekommst Du Elternunabhängiges BAföG.

Übrigens: Wenn Du den Antrag auf elternunabhängiges BAföG mit unserem Tool stellst, generieren wir Dir am Ende ein rechtskräftiges Schreiben, mit dem Du Deinen Antrag sorglos stellen kannst.

Wann und wie muss ich das Studenten-BAföG zurückzahlen?

Studenten-BAföG bekommst Du zur Hälfte als Zuschuss vom Staat, zur anderen Hälfte als zinsfreies Darlehen.

Der Zuschuss ist ein Geschenk, diesen musst Du also nicht zurückzahlen. Das Darlehen ist aber 5 Jahre nach Deiner Regelstudienzeit fällig. Dann musst Du es in gleichmäßigen Raten zurückzahlen. Aber keine Angst, auch hier gibt es – wenn Du zu wenig verdienst – die Möglichkeit zur Stundung, zur kleineren Rate, zur Freistellung. Und wenn Du schon ganz gut verdienst, kannst Du auch alles auf einmal zurückzahlen und so von den Rabatten des BAföG Amtes profitieren.
Hier gibt es mehr Infos zur BAföG-Rückzahlung.

Studenten-BAföG im Auslandssemester- geht das auch?

BAföG gibt es nicht nur für das Inland, sondern auch für das Ausland. Als Student bietet sich die Zeit des Studiums natürlich an, im Ausland Erfahrungen zu sammeln, neue Leute und eine neue Kultur kennenzulernen.

Dabei unterstützt Dich das BAföG.

Hier bekommst Du mehr Infos über diese Form der Förderung, das AuslandsBAföG

Über meinBafög

Mit meinBafög erstellst Du Deinen BAföG-Antrag in 30 Minuten - ohne Amtsdeutsch und lästigen Papierkram. Gleichzeitig siehst Du im Live-Rechner, mit welcher Summe Du gefördert wirst!

Zum Antrag!

Finde in einer Minute heraus, ob Du Anspruch auf BAföG hast!

So weißt Du mit wenigen Klicks, ob Du überhaupt BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!