AuslandsBAföG – rein in’s Abenteuer!

MeinBafög erklärt Dir, wie Du AuslandsBAföG beantragst, welche Bedingungen und Voraussetzungen Du dafür erfüllen musst, wie Du AuslandsBAföG als Schüler oder Student für ein Auslandsstudium beantragst und wie Du es zurückzahlen kannst.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Ob Du Dein gesamtes Studium im Ausland verbringen willst, ein Auslandssemester machen möchtest, ein Praktikum im Ausland Dich reizt oder es Dich als Schüler ins Ausland zieht: Für all diese Abenteuer kannst Du AuslandsBAföG beantragen. Wir erklären Dir, wie das mit dem Antrag für AuslandsBAföG funktioniert, welche verschiedenen Möglichkeiten es für einen Aufenthalt im Ausland gibt, wie lange diese Förderung möglich ist und wie Du am besten Deinen Antrag auf AuslandsBAföG stellst.

meinBafög.de CTA

Wann habe ich überhaupt einen Anspruch auf Auslands-BAföG?

Wenn Du bereits Inlands-BAföG bekommen hast, wirst Du auf jeden Fall auch mit AuslandsBAföG gefördert. Aber auch wenn Du kein InlandsBAföG bekommen hast, z.B. weil Deine Eltern zu viel verdienen, hast Du eventuell trotzdem einen Anspruch auf Auslands-BAföG. Eine Reise ins Ausland bedeutet höhere Kosten, unter anderem durch Reisekosten, höhere Unterbringungskosten etc. Dadurch steigt der Anspruch auf BAföG.

Hier findest Du die ultimative Checkliste für Deinen Auslandsaufenthalt!

Welche Bedingungen muss ich für AuslandsBAföG erfüllen?

Für AuslandsBAföG gibt es verschiedene Voraussetzungen, die Du erfüllen musst, um eine staatliche Förderung zu erhalten. Diese sind unterschiedlich, je nachdem, welche Art von Auslandsaufenthalt Du gerne machen willst. In dem folgenden Text erklären wir Dir die unterschiedlichen Arten von Auslandsaufenthalten, die es gibt und erläutern Dir die Voraussetzungen für Auslandsbafög.

AuslandsBAföG für ein Auslandssemester oder das Auslandsstudium

Du willst für ein Semester ins Ausland, eine neue Kultur und neue Leute kennenlernen und die Chance nutzen, dass Du durch Dein Studium zeitlich noch flexibler bist, als bei einem festen Job? Dann ist ein Ausland-Semester genau das Richtige für Dich. Die beliebtesten Länder für ein Auslandssemester oder Auslandsstudium sind Österreich, die Niederlande, England, die USA und die Schweiz. Die meisten Studenten möchten also lieber im nahen Ausland bleiben, als nach Übersee zu reisen.

Bis zu einem Jahr und in einem Land kannst Du mit Auslands-BAföG für einen Studienaufenthalt im Ausland gefördert werden. Ein bis zwei Semester im Ausland zu verbringen sind somit perfekt, um dafür AuslandsBAföG zu beantragen.
Wenn dieser Aufenthalt für Deine Ausbildung von besonderer Bedeutung ist, kannst Du den Auslandsaufenthalt auch noch um drei weitere Semester verlängern und bekommst auch dafür AuslandsBAföG. Die Hochschule im Ausland muss dabei der Hochschule in Deutschland gleichwertig sein
Diese „besondere Bedeutung“, die der Auslandsaufenthalt für Dein Studium hat, muss nachgewiesen werden. Das kann z.B. ein Professor oder ein hauptamtliches Mitglied des Lehrkörpers Deiner Hochschule im Ausland machen. Dafür muss derjenige ein Gutachten schreiben.

Wenn du in Eigenregie, als „Freemover“ ins Ausland gehst, hilft dir IEC durch den Informationsdschungel. IEC ist ein kostenloser Info-und Bewerbungsservice mit über 130 Partneruniversitäten aus 20 Ländern und unterstützt dich auf deinem Weg ins Abenteuer Auslandsstudium.

AuslandsBAföG für ein Studium in Europa

Innerhalb der EU und der Schweiz gibt es die Möglichkeit für Dich, dort Dein gesamtes Studium zu absolvieren. Möglich ist das an höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen. Es ist dann möglich, Dein gesamtes Studium, also vom ersten Semester bis zum Abschluss des Studiums, BAföG zu bekommen. Das gleiche gilt für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ausbildungsstätten im Ausland für die jeweilige Dauer des Auslandsaufenthalts.

Wie lange kann ich bei einem Auslandsstudium in Europa mit BAföG gefördert werden?

Du wirst mit AuslandsBAföG bei einem Studium in Europa wie im Inland gefördert. Das bedeutet, dass die Regelstudienzeit maßgeblich ist dafür, wie lange Du gefördert werden kannst. Diese Regelstudienzeit ist in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Gegebenenfalls gibt es auch eine entsprechende ausländische Festsetzung. Für weitere Infos zur Regelstudienzeit im Ausland meldest Du Dich am besten beim zuständigen BAföG-Amt.

Fehlerfreien Auslandsbafög-Antrag in 30min online erstellen

Was für einen Einfluss hat das Auslandsstudium auf meine Förderung in Deutschland?

Wenn Du nach Deiner Zeit im Ausland wieder nach Deutschland zurückkehrst, gilt für Dich wieder die Förderungshöchstdauer, wie sie in der deutschen Studien- und Prüfungsordnung festgelegt ist. Außerdem bleibt bei der Rückkehr nach Deutschland bis zu einem Jahr des Auslandsstudium für die BAföG-Förderung im Inland unberücksichtigt.

 

Beispiel für die Förderung im Ausland mit anschließender Rückkehr:

Du studierst vier Semester in Deutschland, wechselst danach für zwei Semester bzw. ein Jahr ins europäische Ausland und kehrst danach nach Deutschland zurück, wo deine Regelstudienzeit zehn Semester beträgt. Das Jahr im Ausland wird nicht auf deine Studienzeit angerechnet. Du bist danach also immer noch bei vier Semestern Förderungszeit, obwohl du eigentlich schon sechs Semester studiert hast! Praktisch, oder?

AuslandsBAföG für ein Praktikum im Ausland

Du hast Lust darauf, eine Zeit im Ausland zu verbringen und gleichzeitig schon Arbeitserfahrung zu sammeln? Wie wäre es dann mit einem Praktikum im Ausland? Dieses kann mehrere Wochen oder auch ein paar Monate dauern. Oft setzen Firmen voraus, dass Du immatrikuliert bist, also als Student giltst.
Bei einigen Studiengängen ist es sogar Pflicht, ein Auslandspraktikum zu absolvieren. Das hat auch seinen Grund: Du erhältst wertvolle praktische Einblicke in den Beruf, den Du wählen möchtest. Dazu lernst Du eine andere Kultur kennen. Außerdem werden Deine Fremdsprachenkenntnisse verbessert und Du machst eine wahnsinnig spannende Erfahrung!
Für ein Auslandspraktikum kannst Du auch mit BAföG gefördert werden. Dafür gibt es ein paar Voraussetzungen: Das Praktikum musst eine Mindestdauer von zwölf Wochen haben, es muss für die Ausbildung erforderlich oder förderlich sein, und die Ausbildungs- oder Prüfungsstelle muss anerkennen, dass das angestrebte Praktikum den Anforderungen der Prüfungsordnung genügt.

Ein kleiner Tipp von uns zum Auslandspraktikum:

Du wirst bei der Beantragung von BAföG gefragt, warum Du das Praktikum im Ausland machen möchtest. Dabei solltest Du angeben, dass Du es nicht nur machst, um später bessere Berufschancen zu haben. Dann könntest Du bei der Förderung nämlich leer ausgehen.

Im Vorfeld solltest Du Rücksprache mit Deinem zuständigen Sachbearbeiter halten.

In nahezu allen Ländern der Welt ist ein Auslandspraktikum möglich, wirklich sinnvoll erscheint es aber nur in politisch stabilen Regionen. Zu den beliebtesten Zielen der Deutschen zählen europäische Länder wie Großbritannien, Spanien und Frankreich und weltweit werden Kanada, die USA und Australien gerne gewählt.

Auslands BAfög beantragen mit meinBAfög. Wir klären alles Fragen rund um den Auslandsaufenthalt, das Auslandsstudium, das Praktikum im Ausland und den stay abroadAuslandsBAföG als Schüler*in

Nicht nur als Student*in kannst Du ins Ausland gehen und dort Erfahrungen machen. Auch als Schüler*in kannst Du für ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr im Ausland zur Schule gehen, eine neue Sprache lernen, neue Menschen und eine ganze neue Kultur kennenlernen.

Gerne fahren Schüler in der zehnten oder elften Klasse für eine Zeit lang ins Ausland. Besonders beliebt ist England, aber auch in Amerika, Australien und Neuseeland wird oft ein Auslandsjahr verbracht.

Manchmal wird das Auslandsjahr wie ein Schüleraustausch organisiert, Du fährst also ein bis zwei Semester zu Deiner Austauschpartnerin oder Deinem Austauschpartner ins Ausland und danach kommt diese/r für ein bis zwei Semester zu Dir. Alternativ besuchst Du – ohne Rückbesuch – eine Gastfamilie im Ausland oder wohnst für die Zeit Deines Auslandsaufenthaltes in einem Internat.

Wann ist die beste Zeit für einen geförderten Schüleraustausch?

Abitur nach 12 Schuljahren

Du kannst für einen Auslandsaufenthalt ab der 10. Klasse gefördert werden.

Der Auslandsaufenthalt muss dabei nicht auf die Ausbildung im Inland anrechenbar sein. Das Austauschjahr kann also eingeschoben werden.

Abitur nach 13 Schuljahren

Du kannst für einen Auslandsaufenthalt ab der 11. Klasse gefördert werden.

Dein Auslandsaufenthalt muss nicht auf die Ausbildung im Inland anrechenbar sein. Das Austauschjahr kann eingeschoben werden. Die gymnasiale Oberstufe oder die zweijährige Fachoberschule musst Du nach dem Auslandsaufenthalt weiter fortsetzen.

Was kostet ein Schüleraustausch?

Die Höhe der Kosten für Deinen Schüleraustausch können variieren. Je nach Schultyp(private oder öffentliche High School, Internat oder Gastfamilie), nach Gastland (Europa, Amerika, Neuseeland oder Australien), nach Aufenthaltsdauer (6 oder 12 Monate) und nach Agentur, mit der Du ins Ausland fährst.
Manche Schüler haben auch gute Freunde, Bekannte oder Familie, bei denen sie unterkommen. Das wirkt sich natürlich günstig auf Dein Budget aus.

Du hast niemanden, bei dem Du für Deinen Schüleraustausch unterkommen kannst? Dann empfehlen wir Dir, mit einer Agentur zu reisen. Gute Agenturen findest Du hier.

Ein Schüleraustausch kostet zwischen 6.000 und 35.000€. Beachte, dass zu den Kosten der Schule (Schulgebühren) auch noch Flug, Versicherung, Kosten für die Gastfamilie oder das Internat und die Verpflegung hinzukommen.

Was deckt das AuslandsBAföG an Kosten für den Schüleraustausch ab?

Du bekommst als Schüler maximal 580€ im Monat. Die Höhe dieses Betrags ist abhängig von einigen Faktoren, Deinem eigenen Einkommen (z.B. durch einen Nebenjob), Deinem Vermögen, dem Einkommen Deiner Eltern, Deiner Krankenversicherung etc.
Ein Antrag auf AuslandsBAföG lohnt sich aber! Denn der BAföG-Höchstsatz erhöht sich: Es gibt Fahrtkostenzuschläge (250€ innerhalb der EU, 500€ außerhalb der EU).

Der Staat zahlt Deine Studiengebühren oder Schulgebühren im Ausland. Dies ist gedeckelt auf 4.600€ im Jahr. Du musst aber vorher ein Befreiungsgesuch an die Schule senden und dieses als Beweis, dass Du Dich um die Befreiung der Schulgebühren bemüht hast, an das BAföG Amt senden.
Die Kosten für Deine Auslands-Krankenversicherung werden auch übernommen, und zwar in der Höhe von 84€ pro Monat. Für Deinen Auslandsaufenthalt brauchst Du auf jeden Fall eine extra Auslandskrankenversicherung. Die ist nicht nur dafür wichtig, dass Du im Ausland vernünftig behandelt wirst, wenn Du krank wirst, sondern ist auch für den Bezug von BAföG vorgeschrieben.

Und dann gibt es noch einen landesspezifischen Auslandszuschlag. Je nach Land und Lebenshaltungskosten dieses Landes bekommst Du einen Zuschlag pro Semester.

Wann werde ich mit BAföG für einen Schüleraustausch gefördert?

Du musst als Schüler die Bedingungen für eine Förderung in Deutschland erfüllen. Dazu kommen folgende Voraussetzungen:

  • Ein Förderungsanspruch besteht nur für Deutsche und die ihnen nach § 8 Abs. 1 Nr. 2 bis 8 BAföG Gleichgestellten. Hier gibt es Infos zum BAföG als Ausländer.
  • Du musst Deinen ständigen Wohnsitz im Inland (Deutschland) haben, also Dich nicht nur zu Ausbildungszwecken hier befinden.
  • In den Bundesländern mit 12 Schuljahren bis zum Abitur kann ein Gastschulaufenthalt ab der Jahrgangsstufe 10 gefördert werden. Der Auslandsaufenthalt muss nicht auf die Inlandsschulbildung anrechenbar sein. Auch wenn das Austauschjahr eingeschoben wird, ist eine Förderung möglich.
  • In den Bundesländern mit 13 Schuljahren bis zum Abitur kann ein Gastschulaufenthalt ab der Jahrgangsstufe 11 gefördert werden. Der Auslandsaufenthalt muss nicht auf die Inlandsschulbildung anrechenbar sein. Auch wenn das Austauschjahr eingeschoben wird, ist eine Förderung möglich.
    Nach dem Auslandsschulbesuch von mindestens sechs Monaten bzw. einem Schulhalbjahr muss der Schüler seine Schulausbildung in der gymnasialen Oberstufe oder an einer zweijährigen Fachoberschule fortsetzen.

Das Amt beim AuslandsBAföG – wer ist zuständig für meinen Antrag auf SchülerBAföG

Vielleicht hast Du schon einmal einen Antrag auf SchülerBAföG gestellt, weil Du für Deine Schulausbildung eine Förderung brauchst. Dann ist für Deinen Antrag auf AuslandsBAföG jetzt nicht mehr das gleiche BAföG-Amt für Dich zuständig, wie bei Deinem Inlands-Antrag.

Die verschiedenen Länder sind unterschiedlichen Studentenwerken verteilt in Deutschland zugeteilt. Das bedeutet: Wenn Du einen Auslandsaufenthalt stellen möchtest, dann ändert sich höchstwahrscheinlich Dein BAföG-Amt!
Wenn Du unser Tool benutzt, generieren wir Dir am Ende ein Anschreiben mit dem zuständigen BAföG-Amt!

Rückzahlung des AuslandsBAföGs bei Schülern

Gute News: Denn die Rückzahlung, die gibt es beim SchülerBAföG nicht! StudentenBAföG gibt es zur Hälfte als Zuschuss, zur anderen Hälfte als Darlehen.
SchülerBAföG gibt es aber immer als Vollzuschuss, im Inland und im Ausland!

AuslandsBAföG für Freiwilligenarbeit im Ausland

Im Ausland Freiwilligenarbeit leisten ist nicht nur eine gute Tat für die Gesellschaft und/oder die Umwelt, sondern auch eine erfüllende Erfahrung für Dich. Du kannst in verschiedenste Länder auf der Welt reisen und dort verschiedenste Projekte unterstützen, egal ob Bildung, Gesundheit, Kinderbetreuung, Naturschutz oder Tierschutz… In den weniger entwickelten Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika gibt es natürlich am meisten Projekte.

Doch wie kann ich bei meinem Freiwilligendienst AuslandsBAföG bekommen?

Du kannst AuslandsBAföG beim Freiwilligendienst beantragen, wenn Du dir diese Arbeit als Praktikum im Rahmen Deines Studiums anerkennen lassen kannst. Im Grunde gelten dann die Voraussetzungen wie beim Praktikum im Ausland. Das bedeutet, dass Du an einer deutschen Universität eingeschrieben sein musst. Wenn Du zum Beispiel Pädagogik studierst, kannst Du Dir meist Freiwilligenarbeit im Bereich Unterricht und Bildung anerkennen lassen.

Auslands-BAföG für Work & Travel

Du willst ein Jahr unterwegs sein, ein Land bereisen und verschiedene Jobs ausüben? Genau das ist Work and Travel. Vor Dir liegt dann ein Jahr voller Abenteuer mit viel Freiheit und Flexibilität. Bei keinem anderen Auslandsaufenthalt hast Du die Chance, so oft den Ort und den Job zu wechseln. Du siehst unglaublich viel von der Kultur, lernst den Arbeitsalltag des Gastlandes kennen und tauchst tiefer in das Land ein, als ein normaler Tourist.

Und wie kann ich bei Work & Travel mit AuslandsBAföG gefördert werden?

Im Grunde liegen dann die gleichen Voraussetzungen vor wie beim Freiwilligendienst. Du musst während Deines Auslandsaufenthaltes an einer deutschen Universität eingeschrieben sein und Du musst während Deines Work & Travel-Aufenthalts auch ein Praktikum machen. Hier gelten wieder die oben genannten Voraussetzungen: Das Praktikum muss mindestens 12 Wochen dauern und nötig oder wichtig für Dein Studium sein. Es muss also von Deiner deutschen Hochschule anerkannt werden. Für die Zeit dieses Praktikums kannst Du dann AuslandsBAfög beantragen. Für die restliche Zeit des Work & Travel-Aufenthaltes hast Du allerdings keinen Anspruch auf BAföG, da dieses nur für ein Auslandssemester, ein Auslandsstudium, einen Schüleraustausch oder ein Auslandspraktikum gezahlt wird.

Also nochmal: Was sind die Voraussetzungen für AuslandsBAföG?

  • Ausbildung innerhalb der EU:
    Innerhalb der EU und in der Schweiz kann eure Ausbildung bis zum Erwerb des ausländischen Ausbildungsabschlusses von Anfang an gefördert werden.

 

  • Unabhängigkeit von inländischer Ausbildungsphase:
    Bei Auslandsaufenthalten im Rahmen einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit kann man für die Dauer des jeweiligen Auslandsaufenthalts gefördert werden.

 

  • Anrechenbarkeit auf Inlandsausbildung:
    Generell wird die Auslandsausbildung außerhalb der EU oder der Schweiz höchstens ein Jahr lang bzw. bei besonderen Gründen bis zu zweieinhalb Jahre gefördert. Dabei müssen Deine Studienleistungen im Ausland zumindest teilweise auf die Inlandsausbildung anrechenbar sein.

AuslandsBAföG-Amt – Wer ist zuständig für meinen BAföG-Antrag?

Achtung! Für Dich ist bei einem Auslandsaufenthalt nicht mehr das gleiche BAföG-Amt für Dich zuständig, das vorher für Dich zuständig war! Die verschiedenen Länder sind unterschiedlichen Studentenwerken verteilt in Deutschland zugeteilt. Das bedeutet: Wenn Du einen Auslandsaufenthalt machen möchtest, dann ändert sich höchstwahrscheinlich Dein BAföG-Amt!
Wenn Du unser Tool benutzt, generieren wir Dir am Ende ein Anschreiben mit dem zuständigen BAföG-Amt!

Wie viel BAföG kann ich bekommen oder was ist der Höchstsatz beim Auslands-BAföG?

Wenn Du AuslandsBAföG beantragst, setzt sich der Höchstsatz zunächst so zusammen wie beim „normalen“ BAföG. Dazu gibt es aber noch weitere Förderungen.

Dazu gehören:

  • Fahrtkosten: 250 € innerhalb der EU / 500 € außerhalb der EU für den gesamten Auslandsaufenthalt.
  • Studiengebühren im Ausland: bis zu 4.600 € für maximal ein Studienjahr sind möglich (Nachweis der Ablehnung eines Befreiungsgesuches nötig). Diese bekommst Du übrigens als Vollzuschuss und musst sie nicht zurückzahlen
  • Auslands-Krankenversicherung: Zusätzliche Kosten werden bis zu 71 € pro Monat übernommen
  • landesspezifischer Zuschlag: Für bestimmte Länder außerhalb der EU gibt es je nach Land einen zusätzlichen monatlichen Auslandszuschlag, z.B. Japan 195 €, Norwegen 130 €.

Für Deinen Auslandsaufenthalt kannst Du zusätzlich eine Erasmus-Förderung beantragen. Dadurch steigt Dein BAföG Höchstsatz noch mal immens!

Fehlerfreien Auslandsbafög-Antrag in 30min online erstellen

Mehr Infos über Deinen persönlichen BAföG-Höchstsatz findest Du im entsprechenden Artikel über die BAföG-Höhe.

Ein Rechen-Beispiel zur Förderung außerhalb der EU

Du studierst im 4. Semester Jura und besuchst für ein Jahr eine Universität in den USA. Du wohnst dort bei einer Gastfamilie und hast Reisekosten von 1 200,00 Euro. Dazu kommen Studiengebühren von 4 450,00 Euro jährlich. Du bist selbst beitragspflichtig krankenversichert. Dein Vater ist Beamter mit einem Bruttoeinkommen im vorletzten Kalenderjahr von 3 720,00 Euro monatlich. Deine Mutter ist nicht berufstätig. Deine Schwester besucht die Klasse 2 der örtlichen Hauptschule.

Berechnung des Einkommens im Sinne des BAföG

Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit 3 720,00 €
abzüglich Werbungskosten (mindestens 1/12 des jährlichen Arbeitnehmerpauschalbetrages von 920,00 €) – 76,67 €
abzüglich Sozialpauschale 12,9 % bis zum Höchstbetrag von monatlich 425 € – 425,00 €
Einkommen im Sinne des BAföG 3.218,33 €

So errechnet sich dein BAföG:

Deine Bedarfssätze

StudentIn 366,00 €
auswärts wohnend 146,00 €
Pflegeversicherung 8,00 €
Erhöhungsbetrag – Studiengebühren (1/12 der Gesamtkosten; max. 4.600 Euro) 383,33 €
Auslandszuschlagfür die USA 120,00 €
– Krankenversicherung 50,00 €
= 1.073,33 €
Einkommen der Eltern (im Sinne des BAföG) 3.218,33 €
– Grundfreibetrag für die Eltern: 1.555,00 €
– Grundfreibetrag für deine Schwester 470,00 €
– für dich kein Freibetrag, da du in einer nach dem BAföG förderungsfähigen Ausbildung stehst. 0,00 €
= 1.193,33 €
– Zusatzfreibetrag 55 Prozent (50 Prozent für die Eltern und 5 Prozent Schwester) vom Anrechnungsbetrag: Förderungsbetrag (gerundet) – 656,33 €
= 537 €

Du erhältst für deinen Aufenthalt in den USA Förderungsleistungen von monatlich 537 €, worin allerdings die Studiengebühren bereits enthalten sind. Ohne diese bekommst du 153,67 € (diese Rechnung ist ohne Gewähr).

Muss ich das Auslands-BAföG zurückzahlen?

Ob Du AuslandsBAföG zurückzahlen musst ist zunächst davon abhängig, ob Du Student oder Schüler bist. Denn die Rückzahlung von AuslandsBAföG läuft genauso wie die von inländischem BAföG.
Du giltst als jemand, der BAföG für das Studium bekommen hat, wenn Du

  • eine Hochschule
  • eine höhere Fachschule
  • oder eine Akademie

besucht hast. Dann teilt sich das BAföG in zwei Hälften. Die eine Hälfte ist ein Zuschuss, den Dir der Staat zu Deinem Studium gibt. Der andere Teil ist ein zinsloses Darlehen. Und diesen Teil musst Du wieder zurückzahlen. Wenn Du eine zusätzliche Erasmus-Förderung bekommst, musst Du in normalen Fällen auch nur den BAföG-Teil zurückzahlen. Wenn Du den Auslandsaufenthalt vollständig absolviert und alle erforderlichen Kurse belegt hast, musst Du die Erasmus-Förderung nicht zurückzahlen.
Studiengebühren im Ausland musst Du übrigens auch nicht zurückzahlen, diese bekommst Du auch als Zuschuss vom Staat. Du musst diese nur nachweisen können.
Beim SchülerBAföG gibt es eine Sonderregelung, denn dann bekommst Du das BAföG als Vollzuschuss! Bei einem Schüleraustausch und einem Schülerpraktikum hast Du damit das große Los gezogen.
Weitere Infos zu den Fristen, der Befreiung und den Regeln findest Du in unserem Artikel zur BAföG-Rückzahlung.

Und wann reiche ich den AuslandsBAföG Antrag ein? Welche Fristen gibt es?

Wir empfehlen Dir, den Antrag mindestens sechs Monate vor Beginn Deines Auslandsaufenthalts zu stellen. Die Bearbeitung der BAföG-Unterlagen kann beim BAföG-Amt relativ viel Zeit in Anspruch nehmen. Ärgerlich wäre es ja auch, wenn Du den Auslandsaufenthalt nicht starten kannst, weil die Förderung vom Staat noch nicht da ist. Deshalb: Schnell sein und frühzeitig planen!

Der BAföG Auslandszuschlag

Diese Zulage beim AuslandsBAföG ist angelehnt an den „Kaufkraftausgleich“ vom Auswärtigen Amt. Dieser ist ein Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten, um auszugleichen, dass im Ausland Preis- und Wertunterschiede bestehen.
Für Dich als Student, Schüler, Azubi oder Praktikant bedeutet das:
In einigen Ländern bekommst Du einen Auslandszuschlag!

Damit Du jetzt auch genau weißt, wie hoch dieser Zuschlag ist, haben wir die folgende Tabelle für Dich erstellt. In dieser kannst Du ganz genau ablesen, wie viel Auslandszuschlag Du zu Deinem BAföG Satz wann bekommst. Achtung: Die Zuschläge unterscheiden sich teilweise vom ersten zum zweiten Halbjahr. Dies liegt daran, dass der Zuschlag jeweils zu einem anderen Zeitpunkt berechnet wird.
Das Land, in das Du reist, ist gar nicht in der Liste aufgeführt? Dann gibt es für dieses Land leider keinen Auslandszuschlag beim BAföG.

Natürlich lohnt es sich trotzdem, AuslandsBAföG zu beantragen! In unserem BAföG Rechner erfährst Du direkt beim Ausfüllen Deines Antrags, mit wie viel Förderung Du rechnen kannst!

Folgende Zuschläge beim AuslandsBAföG gibt es:

Land BWZ Start bis 30.06.2018 BWZ Start ab 01.07.2018
Angola 230 195
Äquatorialguinea 65 65
Argentinien 32 32
Australien 65 65
Bangladesch 65 32
Benin 32 32
Brasilien 84 110
Burundi 130 130
Chile 32 32
China 70 65
Costa Rica 65 65
Côte d Ivoire 32 32
Dschibuti 130 97
Eritrea 130 65
Gabun 130 130
Guinea 97 97
Haiti 130 130
Honduras 65 65
Irak 32 32
Island 130 97
Israel 97 97
Jamaika 97 97
Japan 162 162
Kambodscha 32 32
Kamerun 65 65
Kanada 16 8
Kap Verde 65 32
Kolumbien 32 32
Kongo, Dem. Rep. 162 130
Korea, Dem. VR 97 97
Korea, Rep. 97 97
Kuba 65 32
Laos 32 32
Libanon 65
Liberia 130 162
Madagaskar 32 32
Mali 32 32
Neuseeland 97 65
Nigeria 32 32
Norwegen 130 97
Pakästin. Auton. 97 97
Panama 32
Peru 32 32
Republik Kongo 130 97
Ruanda 65 65
Senegal 32 32
Sierra Leone 65 65
Simbabwe 32 32
Singapur 65 32
Südsudan 195 195
Taiwan 32 32
Tansania 32 32
Trinidad & Tobago 32 32
Tschad 97 97
Uruguay 65 65
Venezuela 65 487
Vereinigte Staaten von Amerika 39 29

BAföG und Erasmus kombinieren

AuslandsBAföG und gleichzeitig ein Erasmus-Stipendium erhalten? Geht das überhaupt? Die Antwort ist: JA! Wir erklären Dir, wie Du mit BAföG und Erasmus eine Förderung von über 1.000€ im Monat erhältst!

Was ist Erasmus überhaupt?

Das Erasmus-Programm ist ein tolles Programm der EU, um die Mobilität von Studenten in Europa zu fördern. Der Niederländer Erasmus von Rotterdam hat dem Programm seinen Namen gegeben. Ziel ist der akademische und kulturelle Austausch zwischen Universitäten, Studenten und Lehrenden über Ländergrenzen hinweg. Für Studenten, die eine Zeit im Ausland verbringen wollen, heißt dieses Programm Erasmus+.
Für die Jahre 2014 – 2020 hat das Erasmus Programm 14,8 Mrd. € zur Verfügung, um Studenten, Doktoranden und Praktikanten im Ausland zu fördern. Mit dem Geld sollen 4 Millionen Europäer eine Förderung erhalten. Der Höchstsatz der Förderung liegt für Studenten bei 650€ und für Praktikanten bei 700€.

Finde in einer Minute heraus, ob Du Anspruch auf BAföG hast!

So weißt du mit wenigen Klicks, ob Du überhaupt BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!

Jetzt BAföG-Anspruch prüfen!

Welche Ausbildungsarten werden wie lange mit Erasmus gefördert?

Eine Erasmus Förderung kannst Du erhalten, wenn Du ein Studium an einer europäischen Partnerhochschule absolvierst oder ein Praktikum in einem europäischen Unternehmen machst. Für jede Ausbildungsart kannst Du je einmal eine Erasmus Förderung erhalten. Jede Ausbildungsart darf dabei 12 Monate dauern. Insgesamt kannst Du also Erasmus für Dein Bachelor-Studium von 12 Monaten, für Dein Master-Studium von 12 Monaten und Erasmus für ein Praktikum von 12 Monaten erhalten. Insgesamt sind das 36 Monate, in denen Du Erasmus bekommen kannst. Die Monate kannst Du natürlich auch mehrfach aufteilen.
Die Ausbildungsformen können auch miteinander kombiniert werden, zum Beispiel indem Du 4 Monate im Ausland studierst und dann noch zwei Monate ein Praktikum machst.

Voraussetzungen für den Bezug von Erasmus

Natürlich musst Du einige Voraussetzungen erfüllen, um ein Erasmus Stipendium zu beantragen. Du musst voll immatrikuliert an einer Hochschule und das erste Studienjahr schon abgeschlossen haben. Deine Hochschule muss dabei am Erasmus+ Programm teilnehmen und einen Kooperationsvertrag mit der Gasthochschule abgeschlossen haben.
Du musst die Staatsangehörigkeit eines EU-Staates haben oder eines Staates, der Vertragspartner im Europäischen Wirtschaftsraum ist. Auch als behördlich anerkannter Flüchtling oder Staatenloser kannst Du Dich für Erasmus Plus bewerben, oder wenn Du eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis hast.

Deine Wunschuniversität nimmt nicht am Erasmus Programm teil? Kein Problem, denn dank Auslands-BAföG steht dir die Welt offen! Mit IEC können sich Studierende als Freemover an über 130 Partneruniversitäten WELTWEIT bewerben, viele davon bis zu 100% über Auslands-BAföG finanzierbar. Das IEC Team begleitet und berät dich kostenlos!

Kombination von BAföG und Erasmus

Wir empfehlen Dir, Dich auf jeden Fall sowohl für ein Erasmus Stipendium zu bewerben, als auch BAföG zu beantragen.

Denn für die Förderung durch ein Stipendium, unter anderem auch Erasmus Plus, hast Du einen Freibetrag von 300€, der anrechnungsfrei bleibt. Beträge, die über diesen Beitrag hinausgehen, verringern Deinen BAföG Höchstsatz.
Zu Deinem persönlichen Höchstsatz kommen also noch weitere 300€ anrechnungsfrei pro Monat auf Dein Konto. Der Höchstsatz liegt somit bei über 1.000€!

Rückzahlung von BAföG und Erasmus

BAföG wird Dir vom Staat als zwei verschiedene Teile gewährt: 50% der Förderung bekommst Du als Zuschuss, die anderen 50% bekommst Du als zinsfreies Darlehen. Wenn Du den gesamten Betrag auf einmal zurückzahlen kannst, bekommst Du sogar noch weitere Vergünstigungen und Dein Rückzahlungsbetrag ist niedriger.
Die Förderung durch Erasmus musst Du allerdings gar nicht zurückzahlen! Allerdings musst Du Dich dann auch an die Erasmus-Spielregeln halten. Dazu gehört, dass Du den Auslandsaufenthalt komplett absolvierst und die erforderlichen Credit-Points erreichst.
Mehr Informationen zur Rückzahlung von BAföG erhältst Du in unserem Artikel über die BAföG Rückzahlung.

Wo gebe ich Erasmus im BAföG Antrag an?

Du hast vom Erasmus-Programm die Zusage bekommen, dass Du ein Stipendium erhältst? Super!
Wenn Du den Antrag auf AuslandsBAföG über meinBafög ausfüllst, kommt schnell im Antrag die Abfrage, ob Dir bereits von einer anderen Stelle eine Förderung gewährt wurde oder Du diese beantragt hast. Diese Frage musst Du mit „Ja“ beantworten. Dann kannst Du weitere Informationen zu der Förderung angeben. In unserem BAföG Rechner siehst Du außerdem sofort, mit wie viel Förderung Du rechnen kannst!

Warum im Ausland studieren? Gründe für ein Auslandsstudium

Es gibt etliche Gründe, warum Studenten einen Teil oder sogar das gesamte Studium ins Ausland verlegen sollten. Auslandserfahrung wird von Personalern gern gesehen, bei Berufsanfänger ist das fast obligatorisch. Egal, ob Du Dich nach Deinem Studium im Inland oder Ausland bewerben willst, ein Auslandsaufenthalt hilft Deiner Karriere auf die Sprünge. Dadurch, dass unsere Welt globalisierter wird, ist es enorm wichtig, verschiedene Fremdsprachen zu sprechen und verschiedene Kulturen zu kennen. An vielen ausländischen Hochschulen wird übrigens auch intensiver gelernt, sodass Du schneller studierst als in Deutschland. Außerdem machst Du mit einem Auslandsstudium eine Erfahrung, die Dir keiner mehr nehmen kann und die Dich Dein Leben lang begleiten wird!

Die besten Tipps für Deinen Auslandsaufenthalt

Gerne möchten wir Dir noch ein paar Tipps rund um das Thema Auslandsaufenthalt, Auslandssemester und AuslandsBAföG mitgeben!

Folgende Fragen solltest Du Dir stellen:

  • Welches Studienprogramm passt am besten?

Studienprogramme sind international so vielfältig wie die Orte, an denen sie angeboten werden. Bei der Wahl achten die meisten Studierenden unter anderem auf die Anerkennung der Studienleistungen aus dem Ausland. Allerdings lässt sich ein Auslandssemester auch dafür nutzen, ein oder zwei Kurse zu wählen, die in deinem Studiengang an deiner Heimatuniversität nicht angeboten oder anerkannt werden.

  • Reichen meine Englischkenntnisse aus?

Die meisten Unis im Ausland erwarten Mindeststandards an Sprachkenntnissen, um dem Studienbetrieb folgen zu können. Einige IEC Partnerunis akzeptieren eine gute Englischnote im Abitur, noch mehr aber das DAAD-Sprachzertifikat, welches du oftmals kostenlos an deiner Heimathochschule erwerben kannst. Auf diesen Test und andere, wie TOEFL und IELTS, kann man sich gezielt vorbereiten. Über IEC findest du allerdings auch einige Unis im Ausland, die keinen Englisch-Sprachnachweis erfordern.

  • Brauche ich ein Visum und eine zusätzliche Krankenversicherung?

Außerhalb Europas brauchst du meist ein Studierendenvisum, um das man sich rechtzeitig kümmern muss. In jedem Fall musst du sicherstellen, dass du in deinem Auslandssemester ausreichend versichert bist. Bei einigen Universitäten im Ausland gibt es eine Pflichtversicherung. Es kann allerdings sinnvoll sein, eine zusätzliche Krankenversicherung abzuschließen, die über den von der Uni vorgeschriebenen Schutz hinausgeht.

  • Wie bewerbe ich mich für mein Auslandssemester?

Für eine der zahlreichen IEC Partnerhochschulen weltweit kannst du dich direkt postalisch bei IEC bewerben. Deine Bewerbung wird vom IEC Team auf Vollständigkeit und Korrektheit überprüft und an deine Wunschuni weitergeleitet. Zu 98% kannst du dir dann sicher sein, ein Studienangebot für ein Auslandssemester an deiner Wunschuni zu bekommen.

Wie suche ich die richtige Hochschule für ein Auslandssemester aus?

Wichtig ist es zunächst, dass Du im gleichen oder ähnlichen Fachbereich im Ausland studieren wirst. Natürlich ist es relativ unlogisch, in Deutschland BWL und in Neuseeland dann Kunst zu studieren. Auch die Zulassungsbeschränkungen müssen zu denen Deiner Hochschule in Deutschland passen, bzw. Du solltest in der Lage sein, die Zulassungsprüfungen zu bestehen oder die notwendigen Zulassungsvoraussetzungen vorzuweisen. Die Hochschule, der Studiengang oder der Fachbereich müssen akkreditiert sein. Außerdem ist es sehr praktisch, wenn Du Dir die Kurse, die Du im Ausland belegen wirst, in Deutschland anrechnen lassen kannst.
Für Dich persönlich geben wir Dir noch den Tipp, auch auf die Größe der Hochschule zu achten. Wenn Du Dich an der kleinen Uni, an der Du in Deutschland studierst, sehr wohl fühlst, wirst Du Dich wahrscheinlich an einer riesigen Uni in Amerika verloren fühlen.

  • Wie und wann kläre ich die Anerkennung meiner Kurse?

Die Anerkennung deiner Kurse solltest du, wenn möglich, vorab mit dem Fachbereich oder Prüfungsamt deiner Heimathochschule klären. Dafür setzt du ein Learning Agreement mit dem Zuständigen an deiner Heimathochschule auf. Die tatsächliche Anerkennung erfolgt allerdings erst nach dem erfolgreichen Bestehen deiner Kurse im Auslandssemester.

Wo solls hingehen? Das Ziel Deiner Reise ins Ausland!

Wo will ich im Ausland studieren?

Für ein Auslandssemester steht dir die Welt offen! Möchtest du neben deinen Seminaren in Kalifornien surfen? Oder bei Korallenriffen in Australien abtauchen? Reizt dich das kulturelle Programm einer Metropole wie London? Ob du unter Palmen studieren möchtest, eine Metropole deine Heimat auf Zeit nennen willst, oder bei der Auswahl vor allem auf die Kosten achten musst – deine Interessen und Möglichkeiten lassen sich gut in die Suche nach einer passenden Universität integrieren. Dabei kann dir die IEC Uni- und Programmsuche helfen, die sich nach diversen Kriterien filtern lässt.

Schau dir beispielsweise an, welche Studienrichtungen in welchem Land angeboten werden, oder filtere danach, zu wieviel Prozent die Studiengebühren für ein Semester vom AuslandsBAföG abgedeckt werden können. Nicht zuletzt sollte ein Auslandssemester von der Location her unvergesslich sein – ein genauerer Blick auf diverse Traumstandorte lohnt sich also, um das Passende für Dich zu finden.

Studieren in spannenden Metropolen

Interkulturelle Kompetenz wird immer wichtiger und lässt sich in diversen Großstädten ganz nebenbei aufschnappen. Wolltest du schon immer mal für eine Weile nach London oder Barcelona? Unsere spannenden europäischen Nachbarn sind super Ziele für ein Auslandssemester. Wer an Metropolen denkt, hat sicherlich nicht zuletzt Bilder von asiatischen Mega Cities im Kopf. Wie wäre es mit Shanghai oder Kuala Lumpur? In den USA stehen Klassiker von New York über Chicago bis Los Angeles zur Auswahl. Zu den lebenswertesten Metropolen des Planeten gehören übrigens das kanadische Vancouver und das australische Melbourne. Gelebte Diversität lässt sich in Metropolen besonders gut erfahren – und das kulturelle Angebot spricht für sich.

Studienorte für Naturfreunde

In deinem Auslandssemester möchtest du vor allem Natur erleben, die du Zuhause nicht vor der Tür hast? Ein Semester am Strand lässt sich problemlos mit einer erstklassigen Lehre im Auslandsstudium verbinden. Das kann Bali ebenso wie San Diego oder die Gold Coast in Australien sein. Wer auf vielfältige Landschaften steht, um zu wandern oder Ski zu fahren, findet mit Universitäten in den Weiten der USA, Kanadas und Down Under spannende Optionen. Ob die Rocky Mountains in Kanada, die 10.000 Seen von Minnesota, die Weiten Westaustraliens um Perth oder die bezaubernden Landschaften Neuseelands: Naturfreunde können überall auf der Welt studieren.

Beim Auslandssemester in andere Kulturen eintauchen

Willst du einen möglichst neuen Eindruck im Auslandssemester bekommen? Dann sind Studienziele in Asien oder Südamerika vielleicht das Richtige für dich. Studiert wird an den IEC Partnerunis dort auf Englisch, aber im Alltag kannst du ganz andere Kulturen aus der Nähe kennenlernen. Entdecke die Vielfalt Perus oder Ecuadors und lerne Spanisch als weitere Weltsprache. Auch an Universitäten in Thailand oder China gehören Landeskunde und -sprache zum Studienprogramm dazu. Kleiner Tipp: Ein Auslandssemester in Asien kann aufgrund der geringen Studiengebühren und Lebenshaltungskosten sogar günstiger sein als ein Semester in deiner Heimatstadt!

Kleiner Tipp: Ein Auslandssemester in Asien kann aufgrund der geringen Studiengebühren und Lebenshaltungskosten sogar günstiger sein als ein Semester in deiner Heimatstadt!

Kosten fürs Auslandssemester als Freemover – so sparst Du Geld

Was kostet ein Auslandssemester als Freemover? Wie bleibt es möglichst günstig? Die einzelnen Kostenbausteine unterscheiden sich je nach Zielland und Wunschuniversität. Viele Tipps findest du auf der Website von ieconline.de. Das erfahrende Beratungsteam von IEC bietet einen kostenlosen Beratungs- und Bewerbungsservice zum Auslandsstudium. Wenn du diese Tipps beherzigst, kannst du die Kosten überschaubar halten:

Studiengebühren

Tendenziell findest du die preisgünstigsten Universitäten für ein Auslandssemester zurzeit noch in Asien, wo die Studiengebühren bei 1.500 EUR pro Semester beginnen. Am oberen Ende der Skala liegen Elite-Universitäten in den USA und Australien. Erhältst du AuslandsBAföG, dann bekommst du bis zu 4.600 EUR Studiengebühren als Zuschuss und hast deshalb einen gewissen Spielraum in deinem Budget. Bei IEC gibt es eine gute Übersicht zu wieviel Prozent die Studiengebühren der IEC Partneruniversitäten mit dem AuslandsBAföG finanzierbar sind.

Wohnen im Ausland

Manche Universitäten garantieren ihren ausländischen Gast-Studierenden einen Wohnheimplatz. Jedes IEC Universitätsprofil enthält Informationen zum Thema Wohnen. Dort findest du z.B. auch Kontakte für die Wohnungssuche auf dem freien Markt. Beliebt sind während des Auslandssemesters WGs. Studierende in Asien mieten gemeinsam oft ganze Häuser mit Pool und bezahlen trotzdem nur jeweils rund 300 EUR Miete im Monat. In amerikanischen Metropolen hingegen muss man häufig mit Kosten über 1.000 USD pro Monat rechnen. Eine nicht nur preislich interessante Option sind Gastfamilien, weil du dadurch mehr über die Kultur des Landes lernst.

Lebenshaltungskosten in anderen Ländern

Diese variieren von Land zu Land stark und hängen nicht zuletzt von deinen persönlichen Ansprüchen ab. An Campus-Universitäten kannst du häufig einen vergleichsweise preisgünstigen Meal-Plan dazu buchen und musst so kaum mehr Kosten fürs Essen einplanen. In Asien hingegen bietet es sich an, von den günstigen Preisen zu profitieren und auswärts zu essen. Im Kulturleben erhältst du mit dem Student Pass zahlreiche Vergünstigungen. Häufig bieten die International Offices ihren Gästen im Auslandssemester auch Ausflüge an, die entweder im Preis inbegriffen oder preisgünstig sind. Oft gibt es an den Unis breite Sportangebote, die nichts extra kosten.

Beim AuslandsBAföG bekommst Du je nach Land einen speziellen Auslandszuschlag (mehr Infos und die Tabelle findest Du weiter oben), da sich die Lebenshaltungskosten in manchen Ländern doch stark von denen in Deutschland unterscheiden.

Der Flug in Dein Auslandssemester

Es gibt preisgünstige Studierenden-Tarife zu vielen Destinationen, auf die IEC hinweist. Wenn Du Richtung Australien und Neuseeland ins Auslandssemester unterwegs bist und Zeit hast, kannst du deinen Flug zwischendurch einfach unterbrechen, wenn du sowieso umsteigen musst und dabei Länder in Asien kennenlernen – und senkst damit die Kosten im Vergleich zur zeitlich direkten Verbindung.

Übrigens: Wer Anspruch auf AuslandsBAföG hat, kann auch einen Zuschuss zu den Reisekosten beantragen.

Versicherungen im Ausland

Die Universitäten haben häufig verpflichtende Krankenversicherungen im Auslandssemester, für die man einige hundert Euro Kosten einrechnen muss. Es kann sinnvoll sein, dass du einen darüberhinausgehenden Auslandsversicherungsschutz inklusive Reiserücktrittsversicherung abschließt, beispielsweise über die HanseMerkur. Mehr Tipps findest Du weiter unten in unserer Checkliste.

Nebenjob zur Finanzierung

Ein Nebenjob als Finanzierungsquelle ist nach Meinung vieler Studierender in einem Auslandssemester aufgrund der kurzen Zeit vor Ort nicht die beste Option, um Kosten zu finanzieren. Wer hingegen für einen Abschluss ins Ausland geht, kann diese Möglichkeit besser einbinden. Unkompliziert ist es in Europa, weil es keine rechtlichen Einschränkungen gibt. In Australien ist es erlaubt, 20 Stunden pro Woche während des Auslandssemesters zu arbeiten. In den USA darf man mit dem normalen Studierendenvisum nicht arbeiten.

Die Checkliste für Deinen Auslandsaufenthalt – Hier kommen Deine 3 To- Do’s zur Vorbereitung!

1. Die Kreditkarte für Dein Auslandssemester

Eins der größten Probleme, vor dem Studenten und Schüler im Ausland stehen, ist das liebe Geld: Geld abheben, bezahlen, einkaufen… in vielen Ländern ist dies mit dem Studenten-Konto der heimischen Hausbank nicht so einfach möglich. Im Folgenden erklären wir Dir, welche Möglichkeiten Du hast, auch im Ausland sicher und kostengünstig zu bezahlen! Denn in vielen Ländern, z.B. in den USA, England, Kanada, Neuseeland oder Australien, wird die Kreditkarte um einiges öfter für Zahlungen genutzt als bei uns.

Auch im Internet ist die Kreditkarte oft das einzig mögliche Zahlungsmittel. Onlineshops in den USA, Hotels oder Fluggesellschaften akzeptieren nur die Zahlung mit der Kreditkarte.

Doch diese Zahlungsmethode bietet im Ausland noch weitere Möglichkeiten:

  • Keine Gedanken mehr um’s Bargeld machen

Denn mit der Kreditkarte brauchst Du gar nicht überlegen, wie viel Geld Du wohl für den Tagestrip in die nächste Großstadt brauchst und wo Du dieses Geld abheben kannst.

  • Kreditkarte als Mini-Kredit

Die Kreditkarte gibt Dir bei jedem Einkauf eine Art Mini-Kredit. Denn meistens wird von der Kreditkarte erst am Ende des Monats abgebucht, sodass für Dich bis dahin keine Kosten entstehen.

  • Keine Angst vor Diebstahl

Im Ausland überfallen werden? Für viele Studenten und Schüler ein echter Alptraum!! Natürlich kommst Du mit Kreditkarte auch nicht um den Besuch der nächsten Polizeistelle rum, allerdings hast Du einen Vorteil: Hast Du statt Bargeld die Kreditkarte genutzt, ist Dein Geld nicht weg! Die Kreditkarte kannst Du einfach sperren lassen, sobald sie verloren oder geklaut wurde.

  • Die Abrechnung als Haushaltsbuch

Vor allem Studenten kennen das Problem: Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig! Doch wo ist das Geld hin? Die Kreditkarte vereinfacht Dir den Überblick über Deine Finanzen. Denn statt dass Du jeden Tag Dein Haushaltsbuch führst, bekommst Du bei der Kreditkarte am Ende des Monats eine detaillierte Abrechnung über die Ausgaben, die Du getätigt hast.

  • Keine Probleme mit fremder Währung

Teilweise gibt es im Ausland Währungen, bei denen gar nicht so einfach zu erkennen ist, welcher Schein was bedeutet. Grade am Anfang Deines Ausl
andsaufenthaltes kann dies sehr verwirren. Die Kreditkarte vereinfacht Dir Deinen Einstieg in die neue Währung. Außerdem hast Du wahrscheinlich noch nie so schnell bezahlt, denn Kramen nach Kleingeld gehört der Vergangenheit an!

Studenten genießen ihren Auslandsaufenthalt in Sydney mit BAföG durch meinBafög

Welche Kreditkarte für’s Ausland empfehlen wir?

Als Kreditkarte fürs Ausland empfehlen wir Dir die Kreditkarte von DKB-Cash. Hier ist alles weltweit kostenlos: Bargeld abheben, bezahlen, Notfallkarte bei Verlust, Kontoführung, Kontenwechselservice. Außerdem erhältst Du Cashback bei vielen Onlineshops wie z.B. Amazon, Otto oder Booking.com.

2. Die Auslands-Krankenversicherung

Wieso brauche ich überhaupt eine Krankenversicherung für’s Ausland? Zahlt das nicht meine normale Krankenkasse?

Die Antwort ist leider: NEIN! Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nur für Behandlungen in den Ländern, die ein Sozialabkommen mit Deutschland haben. Die meisten europäischen Länder haben dieses Abkommen unterzeichnet. In allen anderen Ländern gibt es keinen gesetzlichen Versicherungsschutz!

Was passiert also, wenn Du bei Deinem Auslandssemester in Amerika, Neuseeland oder Australien krank wirst, einen Unfall hast, im Krankenhaus oder beim Arzt behandelt werden musst? Du musst diese Behandlungen selbst bezahlen! Auch ein Rücktransport nach Hause oder in ein Krankenhaus Deiner Heimatstadt wird nicht bezahlt.
Und deshalb empfehlen wir Dir dringlich, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen! Diese schützt Dich davor, dass Du Deine gesamte Behandlung während Deines Auslandaufenthalts selbst zahlen musst.

Wenn in dem Ort, in dem Du bist, keine angemessene Behandlung geleistet werden kann, dann zahlt die Krankenversicherung fürs Ausland auch Deinen Krankenhausrücktransport nach Deutschland. Das zahlt die gesetzliche Krankenkasse sonst so gut wie niemals, was für Dich im Zweifel horrende Summen von zehntausenden von Euros bedeutet. Behandlungen im Ausland können zudem teurer sein als in Deutschland. Denn in Deutschland gibt es Standardsätze für die Behandlungen, die abweichen von den Sätzen im Ausland. Aber eine Auslandskrankenversicherung übernimmt diese Kosten.

Welche Auslandskrankenversicherung empfehlen wir?

Wir empfehlen Dir die Auslandskrankenversicherung der HanseMerkur für Deinen Auslandsaufenthalt. Die HanseMerkur bietet eine individuelle Kombination des Versicherungsschutzes mit flexibler Laufzeit – genauso wie Du Dir Deinen Rundumschutz wünschst. Neben der Krankenversicherung fürs Ausland sind auch die Reise-Haftpflicht, die Reise-Unfallversicherung, eine Gepäckversicherung und eine Notfallversicherung möglich. Sogar für einen Work & Travel-Aufenthalt gibt es eine spezielle Reiseversicherung.

3. Die SIM-Karte für den Auslandsaufenthalt

Auch beim Schüleraustausch mit den Freunden zuhause chatten, beim Praktikum im Ausland jederzeit auf Mails zugreifen können oder beim Auslandssemester Infos für die Uni googeln können?

Außerhalb der EU können diese Dinge, die in Deutschland ganz normal sind, sehr teuer werden! Denn hier gibt es teures Datenroaming! Dein Auslandsaufenthalt in Amerika, Neuseeland oder China kann mit einem Schrecken unterbrochen werden. Und ganz aufs Internet verzichten? Das ist doch auch keine Möglichkeit mehr, oder Deshalb haben wir ein paar SIM-Karten-Anbieter für Euch gesammelt. Die meisten Karten sind Prepaid-Karten, Du kannst sie also flexibel aufladen und nutzen – je nachdem, was Dein Konto hergibt.

meinBafoeg CTA
Du möchtest wissen wie viel BAföG Du bekommst?

Klick Dich in weniger als 2min durch unseren BAföG-Test. Finde heraus ob Du BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!

meinBafoeg CTA

Du möchtest wissen wie viel BAföG Du bekommst?

Klick Dich in weniger als 2min durch unseren BAföG-Test. Finde heraus ob Du BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!

19 thoughts on “AuslandsBAföG – rein in’s Abenteuer!

Kommentare sind geschlossen.