Kindergeld und BAföG

Diese kleinen Kinder brauchen noch kein BAföG, bekommen aber Kindergeld

Kindergeld und BAföG

Die Situation, Kindergeld und BAföG zu vereinen, gibt es in zwei Varianten:

  1. Du bekommst noch Kindergeld, da Du unter 25 Jahre alt bist und willst nun wissen, wie sich dieses Geld auf Deine Förderung auswirkt
  2. Du hast eigene Kinder, für die Du Kindergeld bekommst und möchtest nun wissen, welchen Einfluss dieses Geld auf Deine Förderung hat

In diesem Beitrag erläutern wir beide Situationen und erklären Dir, wann das Kindergeld in welchem Zusammenhang Einfluss auf Deinen BAföG Höchstsatz hat.

Zunächst beginnen wir mit der Situation, dass Du selbst noch Kindergeld bekommst, weiter unten geht es dann um das Kindergeld Deiner Kinder!

 

Was hat mein Kindergeld für einen Einfluss auf mein BAföG?

Zunächst: Das Kindergeld bekommst nicht Du selbst, sondern Deine Eltern. Diese haben Anspruch auf Kindergeld, wenn sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Inland (also in Deutschland) haben und unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig sind.

Auch Du als Kind musst im Inland Deinen gewöhnlichen Aufenthaltsort haben und im ersten Grad mit Deinen Eltern verwandt oder ein Pflegekind/Adoptivkind sein. Und Du darfst die magische Grenze von 25 Jahren noch nicht überschritten haben. Dann bekommen Deine Eltern Kindergeld für Dich!

 

Wo wird das Kindergeld im BAföG Antrag angegeben?

 

Kindergeld und der Antragsteller

 

Studenten sind manchmal Eltern und wollen wissen, wie sich das Kindergeld auf ihr BAföG auswirktViele Eltern überweisen ihren Kindern das Kindergeld während des Studiums oder der schulischen Ausbildung, vor allem, wenn diese nicht mehr zuhause wohnen. Dadurch wollen die Eltern ihre Kinder finanziell unterstützen. Manchmal gibt es dann noch weiteres Geld obendrauf, das wie Unterhalt betrachtet werden kann. Oder Deine Eltern sind getrennt und haben eine Vereinbarung getroffen, nach der ein Elternteil Dir den Unterhalt jeden Monat überweist.

Nun kommt die tolle Nachricht: Egal, wie hoch der Unterhalt von Deinen Eltern ist: Du musst ihn nicht im BAföG Antrag angeben! Das BAföG Amt interessiert die Höhe dieses Unterhalts nicht!

Allerdings musst Du angeben, welches Einkommen Du im Bewilligungszeitraum verdienen wirst, z.B. durch einen Nebenjob oder Mieteinkünfte etc. Außerdem musst Du Unterhalt angeben, der NICHT von Deinen Eltern kommt, z.B. von Deinem geschiedenen Ehepartner.

 

Kindergeld und die Eltern

 

Nun stellen sich wahrscheinlich viele Eltern die Frage, ob und wie das Kindergeld Einfluss auf den BAföG Höchstsatz ihrer Kinder in Ausbildung hat.

Doch auch hier gibt es eine gute Nachricht: Das Kindergeld ist laut Gesetz zweckgebunden und hat deshalb keinen Einfluss auf die BAföG Förderung. Es muss im Antrag beim Einkommen der Eltern nicht einmal angegeben werden! Auch das Kindergeld Deiner Geschwister hat somit keinen Einfluss auf Deinen BAföG Höchstsatz.

 

 

Was für einen Einfluss haben Geschwister auf meine BAföG Förderung?

 

Das Einkommen Deiner Eltern bestimmt zu einem großen Teil, wie hoch Deine BAföG Förderung ausfallen wird. Und auch Deine Geschwister haben einen Einfluss auf Deine Förderung, denn für jedes Deiner Geschwister, die noch zuhause wohnen oder sich in einer Ausbildung befinden, gibt es einen Freibetrag.

Dieser Freibetrag verringert das Einkommen Deiner Eltern, das bei der BAföG-Berechnung einbezogen wird. Für unterhaltsberechtigte Diese kleinen Kinder brauchen noch kein BAföG, bekommen aber KindergeldKinder gibt es jeweils einen Freibetrag von 520€. Außerdem können Kinderbetreuungskosten nach § 2 Abs. 5a Satz 2 i.V.m. § 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG vom Einkommen abgezogen werden. Das sind die Kosten, die auch bei der normalen Steuererklärung abgezogen werden können: Kindergartenbeiträge, Hausaufgabenbetreuung oder Kosten für eine Tagesmutter.

 

Mehr Infos findest Du im Beitrag über die Einkommensanrechnung Deiner Eltern und Deines Ehegatten

 

Was hat das Kindergeld meiner Kinder für einen Einfluss auf mein BAföG?

 

Du hast bereits ein oder mehrere Kinder und möchtest nun BAföG beantragen? Nun fragst Du Dich sicher, welchen Einfluss das Kindergeld Deiner Kinder und das Elterngeld für einen Einfluss auf Deinen BAföG Höchstsatz haben.

 

Das Kindergeld meiner Kinder

 

Wie schon etwas weiter oben erwähnt, ist Kindergeld zweckgebunden. Das bedeutet, das Kindergeld Deiner Kinder musst Du im BAföG Antrag nicht angeben und es verringert auch nicht Deine Förderung.

 

Das Elterngeld und der Einfluss auf das BAföG

 

Vater als Student fragt sich, wie Kindergeld und BAföG zusammenpassenAllerdings hat das Elterngeld einen Einfluss auf Deinen BAföG Höchstsatz. Denn das Elterngeld muss bei den Einnahmen nach der BAföG-Einkommensverordnung angegeben werden. Und dieses Geld verringert Deine Förderung. Doch natürlich gibt es auch hier einen Freibetrag. Dieser liegt bei 300€, was auch der Mindestbetrag des Elterngeldes ist.

Nun kommt die gute Nachricht: Ein Kind erhöht auch Deine BAföG-Förderung. Denn pro Kind unter 10 Jahre, das in Deinem Haushalt wohnt, erhöht sich Dein Bedarf um 130€!! Wohnst Du mit Deinem Partner zusammen und ihr bezieht beide BAföG, müsst Ihr entscheiden, wem dieser Betrag zugerechnet wird.