BAföG & Geschwister » So beeinflussen sie die BAföG-Höhe

Author: Alexander Rodosek
Zuletzt geändert durch Redaktion am: 16. Dezember 2022



Dieses Thema haben die wenigsten Studierenden auf dem Zettel: Auch Deine Geschwister haben Einfluss auf die Höhe des BAföGs, das Du ausgezahlt bekommst. Wie genau sich das verhält und worauf Du achten musst, erklären wir in diesem Beitrag.

FAQ zu BAföG & Geschwister

Haben meine Geschwister Auswirkungen auf mein BAföG?

Ja, Deine Geschwister haben Auswirkungen auf Dein BAföG.

Bei der Berechnung Deines BAföG-Satzes wird nämlich mit in die Berechnung einbezogen,

  • wie alt oder jung Deine Geschwister sind,
  • ob sie noch zur Schule gehen,
  • sich in einer Ausbildung befinden
  • oder einen freiwilligen Wehrdienst ableisten.

Auch wenn sich diesbezüglich etwas verändert, eines Deiner Geschwister beispielsweise die Schule beendet und ins Berufsleben übertritt, dann hat das Auswirkungen auf Dein bereits laufendes BAföG. Einzige Ausnahme ist das elternunabhängige BAföG.

Gibt es bei BAföG einen Freibetrag für Geschwister?

Für schulpflichtige – noch jüngere – Geschwister gibt es einen Freibetrag in Höhe von 730 Euro, gerechnet auf das Einkommen Deiner Eltern. Dieser Satz wurde zum Wintersemester 2022/23 noch einmal erhöht.

Dabei macht es jedoch einen Unterschied, ob Deine Geschwister die beiden gleichen Elternteile haben wie Du oder es sich um Halbgeschwister, Stiefgeschwister oder Pflegekinder handelt.

Bekommt eines Deiner Geschwister Unterhalt oder hat ein Einkommen durch eine Arbeit, dann mindert das den Freibetrag.

In welchem Formblatt müssen Geschwister angegeben werden?

Im BAföG Formblatt 3 müssen Deine Eltern alle notwendigen Angaben zu den Geschwistern machen.

Ändert sich während dem laufenden BAföG-Zeitraum etwas – Schulabschluss und/oder Eintritt ins Berufsleben eines Deiner Geschwister – dann musst Du das jeweils unverzüglich dem Amt mitteilen.

Wer fällt laut BAföG – Amt alles unter den Begriff Geschwister?

Welche Geschwister aber müssen beim BAföG Amt angegeben werden? Der Bereich “Geschwister” wird hier weiter gefasst, als Du vielleicht denken magst.

Demzufolge zählen zu Geschwistern, zu denen Angaben gemacht werden müssen:

  • Vollgeschwister
  • Halbgeschwister
  • Stiefgeschwister
  • Adoptivkinder
  • Pflegekinder im gleichen Haushalt
  • Kinder von gesetzlich registrierten Lebenspartnern im selben Haushalt
  • Enkel, die mit im gleichen Haushalt leben

1. Vollgeschwister

Vollgeschwister sind Mädels oder Jungs, die denselben Vater und dieselbe Mutter wie Du haben.

Für den Fall, dass Deine Eltern verheiratet oder unverheiratet zusammenleben, reduziert der Freibetrag für etwaige schulpflichtige Vollgeschwister ihr gemeinsames Einkommen.

Leben Deine Eltern getrennt, dann wird das anrechenbare Einkommen jeweils getrennt berechnet und der Freibetrag jeweils hälftig auf beide Elternteile kalkuliert.

2. Halbgeschwister

Unter Halbgeschwistern versteht man Jungs oder Mädels, die entweder denselben Vater oder aber dieselbe Mutter wie Du haben.

Sind Deine leiblichen Eltern verheiratet oder verpartnert und nicht dauerhaft getrennt lebend, gilt das gleiche wie bei den Vollgeschwistern. Der Freibetrag reduziert das gemeinsame Einkommen der Eltern, auch wenn entweder nur Vater oder nur Mutter auch der gleiche gemeinsame Elternteil zwischen Dir und Deinen Geschwistern ist.

Das gilt auch dann noch, wenn Deine Halbgeschwister in einem anderen Haushalt leben. Sollte von einem leiblichen Teil Deiner Halbgeschwister jedoch ein Unterhalt gezahlt werden, wird dieser auf den Freibetrag entsprechend angerechnet.

In allen anderen Fällen wird das anrechenbare Einkommen Deiner Eltern jeweils getrennt kalkuliert.

3. Stiefgeschwister

Stiefgeschwister hast Du, wenn der Partner Deines leiblichen Vaters oder Deiner leiblichen Mutter eigene Kinder hat.

Für Stiefgeschwister wird dann ein Freibetrag gewährt, wenn sie im gleichen Haushalt wie Du und Dein leiblicher Elternteil wohnen.

4. Pflegekinder

Von Pflegekindern spricht man, wenn Deine Eltern nicht-leibliche Kinder aufgenommen haben und diese mit euch im Familienverbund leben.

Sind Deine Eltern verheiratet oder verpartnert und leben zusammen, dann reduziert der Freibetrag für das Pflegekind ihr gemeinsames Einkommen.

In den übrigen Fällen wird das anrechenbare Einkommen Deiner Eltern wieder getrennt kalkuliert. Der Freibetrag wird dann bei dem Elternteil angerechnet, in dessen Haushalt das Kind lebt.

Welchen Einfluss haben Geschwister auf BAföG?

Aber welchen Einfluss haben Geschwister nun konkret auf Dein BAföG?

Tatsächlich einen größeren als viele vielleicht denken. Es kann durchaus passieren, dass Deine BAföG Förderung stark gekürzt wird, weil Dein Bruder mit dem Studium fertig ist oder Deine Schwester ein freiwilliges soziales Jahr einlegt. Oder, andersherum, kann Deine Förderhöhe steigen, wenn Deine jüngere Schwester auch mit dem Studium beginnt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie die Förderhöhe ermittelt wird.

Einfluss auf BAföG Freibetrag

Deine Geschwister haben direkten Einfluss auf den BAföG Freibetrag. Deine Eltern bekommen für Deine Geschwister, solange sie noch nicht berufstätig sind, einen zusätzlichen Freibetrag auf ihr Einkommen. Sobald sie ein eigenes Einkommen haben, sinkt der Freibetrag wieder.

Das gleiche gilt für Unterhaltszahlungen, die Deine Eltern möglicherweise für Deine Halbgeschwister bekommen.

Mit einem Unterschied: Bei Einkünften aus einer Arbeit werden 140 Euro Sozialpauschale abgezogen, bei Unterhaltszahlungen nicht.

Einfluss auf die Einkommensanrechnung

Hierbei wird das anrechenbare Einkommen Deiner Eltern jeweils hälftig von Deinem Bedarf und dem Deiner Geschwister abgezogen.

Ob diese Variante als Rechtsgrundlage für Deine Förderhöhe angewendet wird oder die obige mit dem Freibetrag hängt davon ab, ob sich auch Deine Geschwister in einer Ausbildung befinden, die rein theoretisch durch BAföG oder BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) gefördert werden könnte. Können sie gefördert werden, gilt diese Variante, wenn nicht, dann die erste.

Ändert sich in dieser Konstellation etwas, dann hast Du zumeist leider auch eine Änderung Deiner BAföG-Förderhöhe zu erwarten.

Spielen wir aber einfach mal verschiedene Konstellationen durch:

Einfluss bei jüngeren, noch schulpflichtigen Geschwistern

Wenn Deine Geschwister jünger sind als Du und noch zur Schule gehen, dann bekommen Deine Eltern für sie einen zusätzlichen Freibetrag auf ihr Einkommen angerechnet. Du kannst in dem Fall mit einem höheren BAföG-Fördersatz rechnen.

Einfluss bei älteren, nicht schulpflichtigen Geschwistern

Sind Deine Geschwister älter als Du und haben sie bereits die Schule beendet, wird Dein BAföG möglicherweise niedriger ausfallen. Das hängt davon ab, was Deine Geschwister nach Beendigung ihrer schulischen Laufbahn machen.

Geschwister in betrieblicher Berufsausbildung

Für den Fall, dass sich Deine Geschwister in einer Ausbildung befinden oder eine in Angriff nehmen, kann das unterschiedliche Konsequenzen für Dich haben. Das hängt davon ab, ob Deine Geschwister eine Ausbildung in Angriff nehmen, die mit einer Berufsausbildungsbeihilfe gefördert werden kann oder nicht.

Ist die Ausbildung entsprechend förderungsberechtigt, wird Dein Bedarf sowie der Deiner Geschwister zu gleichen Teilen vom anrechenbaren Einkommen Deiner Eltern abgezogen. Waren sie zuvor noch Schüler und wechseln während Deinem BAföG-Förderzeitraum in besagte Ausbildung, wirkt sich das negativ auf Deine Förderhöhe aus. Selbiges gilt, wenn Deine Geschwister auch anfangen zu studieren: Weniger BAföG für Dich, weil nun die anteilige Einkommensanrechnung greift.

Kann die Ausbildung Deiner Geschwister nicht mit der Berufsausbildungsbeihilfe gefördert werden, wird bei Deinen Eltern ein Freibetrag berücksichtigt, der allerdings um die Ausbildungsbezüge gekürzt wird. Sind die höher als der Freibetrag, ergibt sich für Dich durch die Ausbildung Deiner Geschwister keine Änderung am BAföG.

BAföG-geförderte Geschwister

Falls Deine Geschwister so wie Du auch BAföG beziehen, dann wird der zu zahlende Unterhalt eurer Eltern nach Abzug der Freibeträge zu gleichen Teilen zwischen Dir und den Geschwistern aufgeteilt.

Das gilt übrigens auch dann, wenn Deine Geschwister zwar aktiv kein BAföG beziehen, aber rein theoretisch BAföG berechtigt wären.

BAföG berechtigt sind sie, wenn sie eine

  • Uni,
  • Berufsakademie,
  • Fachhochschule,
  • Berufsaufbauschule,
  • Abendhaupt- oder Realschule
  • oder eine Fachoberschule nach abgeschlossener Berufsausbildung besuchen und auch möglicherweise, wenn sie auf eine Fachschule oder Berufsfachschule gehen.

BAföG Geschwister mit Einkommen

Stehen Deine Geschwister bereits voll in Lohn und Brot und haben ein eigenes Einkommen, dann hat das negative Konsequenzen auf Deine BAföG Förderhöhe. Das entsprechende Einkommen kürzt nämlich den Freibetrag bei Deinen Eltern.

Was passiert, wenn die Geschwister nicht mehr zuhause wohnen?

Wenn Deine Geschwister nicht mehr zuhause wohnen oder gerade ausgezogen sind, kann das, muss aber keine, Auswirkungen auf Dein BAföG haben. Das hängt davon ab, ob Deine Eltern für sie nach wie vor unterhaltspflichtig sind oder nicht.

Wohnen Deine Geschwister beispielsweise in einer anderen Stadt, weil sie dort studieren oder eine Ausbildung absolvieren, dann müssen sie bei Deinem BAföG Antrag mit angegeben werden und spielen eine Rolle.
Wohnen sie hingegen in einer eigenen Wohnung und verdienen bereits ihr eigenes Geld, spielen sie für Dein BAföG keine Rolle mehr.

Was ist, wenn sich der Status meiner Geschwister verändert?

Gibt es eine Änderung im Status Deiner Geschwister, musst Du das unbedingt sofort dem BAföG Amt mitteilen. Das kannst Du dem Amt ganz formlos mitteilen.

Wenn die Änderungen zu Deinem Vorteil sind, wird das vom Amt ab dem Monat berücksichtigt, in dem die Veränderung eingetreten ist.

  • Meldest Du die Veränderung zu spät und sind die Veränderungen zu Deinem Nachteil, kann es passieren, dass das Amt Geld von Dir zurückfordert.
  • Meldest Du Veränderungen zu Deinem Vorteil zu spät, ist das ebenfalls nicht klug: Denn etwaige Mehrzahlungen werden höchstens für drei Monate rückwirkend berücksichtigt.

Was passiert, wenn ich keinen Kontakt zu meinen Geschwistern habe?

Hast Du keinen Kontakt zu Deinen Geschwistern und kannst keinerlei Auskunft zu deren Ausbildungs- oder Lebenssituation geben, solltest Du das dem BAföG Amt auch genauso mitteilen.

Du solltest vorher dafür jedoch hinreichend versucht haben, den Kontakt aufzunehmen und an die entsprechenden Informationen zu gelangen, damit Du das (durch Briefe, e-Mails etc.) dem Amt entsprechend belegen kannst.

Fazit

Geschwister spielen wie im Leben generell auch bei Deinem BAföG eine große und wichtige Rolle. Was hier vielleicht auf den ersten Blick nach purer Bürokratie aussieht, soll tatsächlich dazu beitragen, BAföG so individuell und damit so gerecht wie möglich für jeden Studierenden festlegen zu können.

meinBafoeg CTA
Du möchtest wissen wie viel BAföG Du bekommst?

Klick Dich in weniger als 2min durch unseren BAföG-Test. Finde heraus ob Du BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!

meinBafoeg CTA

Du möchtest wissen wie viel BAföG Du bekommst?

Klick Dich in weniger als 2min durch unseren BAföG-Test. Finde heraus ob Du BAföG bekommst und wenn ja, wie viel!