BAföG Folgeantrag – wie funktioniert er und wann soll ich ihn stellen?

Studenten unterhalten sich über BAföG Folgeantrag

BAföG Folgeantrag – wie funktioniert er und wann soll ich ihn stellen?

Wenn Du einen Antrag auf BAföG stellst, gilt dieser für den Bewilligungszeitraum. Dieser ist meist 12 Monate lang. Danach musst Du einen neuen Antrag stellen: den Folgeantrag oder Weiterförderungsantrag. Wir erklären Dir, was es mit dem BAföG Folgeantrag auf sich hat, wann Du ihn am besten stellst und worauf Du achten musst.

 

Wann brauche ich den BAföG Folgeantrag?

BAföG kannst Du immer nur für den sogenannten Bewilligungszeitraum stellen. Normalerweise ist dieser 12 Monate lang, also zwei Semester. Bei einem Auslandsaufenthalt kann dieser Zeitraum auch mal kürzer sein, denn der BAföG Antrag ist abhängig von der Ausbildungsstelle.

 

Ein Beispiel:

Du gehst für 8 Monate nach Australien, um dort an einer australischen Universität zu studieren. Den BAföG-Antrag stellst Du dann für 8 Monate. Danach studierst Du noch 6 Monate in Australien. Jetzt muss Du einen neuen Antrag auf AuslandsBAföG stellen, mit dem Bewilligungszeitraum von 6 Monaten.

 

Sobald der Bewilligungszeitraum vorbei ist und Du keinen neuen Antrag auf BAföG gestellt hast, bekommst Du auch kein Geld mehr! Deshalb musst Du, um eine konstante Förderung zu gewährleisten, frühzeitig Deinen BAföG Folgeantrag stellen!

 

Wenn Du Deinen Erstantrag über meinBafög ausgefüllt hast, brauchst Du die Daten nicht neu eingeben, wir speichern sie für das nächste Jahr ab. So kannst Du einfach nochmal durchklicken, die Daten überarbeiten, die sich verändert haben, und hast so innerhalb von 15 Minuten Deinen Folgeantrag fertig!

Außerdem erinnern wir Dich per Mail an Deinen Folgeantrag – so kann gar nichts schiefgehen!

 

 

Jetzt BAföG-Folgeantrag stellen!

 

 

 

Wann sollte ich den BAföG Folgeantrag stellen?

BAföG Folgeantrag wann und wie stellen mit meinBafögWir empfehlen aus Erfahrung, den BAföG-Folgeantrag zwei bis drei Monate vor Ende des Bewilligungszeitraums zu stellen. Das BAföG-Amt schafft es leider nicht immer, die Anträge schnell zu bearbeiten – diese Bearbeitungszeit muss Du in Deine Kalkulation mit einbeziehen!

Am wichtigsten ist es natürlich, den Antrag fristgerecht zu stellen. Denn mit einem fristgerechten Antrag sicherst Du Dir Deine Förderung. Im Zweifel wird diese dann rückwirkend ausgezahlt. Trotzdem: Dann stehst Du ein bis zwei Monate ohne Geld da!

 

 

Ein Beispiel zum BAföG Folgeantrag:

  • Lena beginnt ihr Studium im Oktober 2017 an der Uni Köln. Ihr Bewilligungszeitraum ist 12 Monate lang, das letzte Mal bekommt sie also im September 2018 Geld.
  • Fall 1: Lena stellt im Juli 2018 ihren BAföG Folgeantrag. Sie wird übergangslos gefördert und bekommt weiter ihr Geld.
  • Falls 2: Lena verpasst die Frist für den Folgeantrag. Sie stellt den Antrag im Oktober. Deshalb bekommt sie im Oktober und November kein Geld, da der Antrag noch vom BAföG Amt bearbeitet wird. Im Dezember bekommt sie die Förderung für Dezember, aber auch rückwirkend für November und Oktober.
  • Fall 3: Lena verpasst die Frist und stellt ihren Antrag erst im November. Sie bekommt dann aufgrund der Bearbeitungszeit erst im Januar Geld, aber auch nur rückwirkend für den Dezember und November. Der September wird nicht gefördert, weil sie für diesen Monat keine Förderung beantragt hat.

 

Achtung: Beim BAföG Folgeantrag ist ein formloser Antrag nicht ausreichend!!

 

Bleibt meine BAföG Förderung im zweiten Jahr genauso hoch wie im ersten Jahr?

Wenn Du den BAföG Folgeantrag stellst, hast Du erst einmal den gleichen Anspruch auf BAföG wie im Vorjahr. Allerdings musst Du auch im Folge-Antrag BAföG Folgeantrag wann und wie stellen mit meinBafög(genauso wie im Erstantrag) Angaben zu Deinem Vermögen, dem Vermögen Deiner Eltern usw. machen. Dadurch kann sich Dein Anspruch auf BAföG und Dein BAföG-Höchstsatz verändern, z.B. wenn Du im nächsten Jahr mehr oder weniger Geld verdienen wirst.

Dadurch kann es passieren, dass das BAföG Amt eine zu hoch gezahlte Förderung zurück verlangen kann, da Dein BAföG-Satz niedriger ist als im Vorjahr. Genauso hast Du aber auch Anspruch auf eine Nachzahlung, wenn Dein BAföG-Satz steigt.

Folgender Beispielfall zum BAföG-Folgeantrag hilft Dir, das besser zu verstehen:

  • Stefan hat im April 2014 sein Studium angefangen und zum ersten Mal BAföG beantragt. Sein BAföG-Satz beträgt für seinen Bewilligungszeitraum 597 €  monatlich.
  • Stefans Vater wechselt im Dezember 2014 auf ein Teilzeitmodell und verdient auf einmal jeden Monat weniger Geld
  • Stefan stellt seinen BAföG-Folgeantrag pünktlich Ende Januar 2015
  • Ab April 2015 bekommt Stefan weiterhin 467 € monatlich, weil er seinen BAföG- Weiterförderungsantrag gestellt hat
  • Das BAföG-Amt stellt im Mai 2015 fest, dass Stefans aktueller BAföG-Satz jetzt 502 € monatlich beträgt. Stefan hat nun Anspruch auf eine Nachzahlung.

 

 

Welche Formblätter brauche ich für den BAföG Folgeantrag?

Beim BAföG Weiterförderungsantrag brauchst Du fast die gleichen Formblätter wie beim Erstantrag auf BAföG. Allerdings musst Du Deinen schulischen und beruflichen Werdegang nicht noch einmal ausfüllen. Diesen hat das BAföG Amt schließlich schon!

Wenn Du den Antrag über meinBafög ausfüllst, speichern wir die Angaben für das nächste Jahr. Du musst also nur noch Änderungen angeben und nicht alle Daten noch einmal ausfüllen. Achtung: Wähle dann bei „Antragsart“ (allererstes Feld) „Folgeantrag“ aus.

 

 

Jetzt BAföG-Folgeantrag stellen!

 

 

Für alte Hasen: Der Leistungsnachweis nach dem 4. Semester

Grundsätzlich bekommst Du genau so lange BAföG, wie Deine Regelstudienzeit andauert. Das BAföG Amt möchte allerdings sichergehen, dass Du nicht die üblichen 6 Semester Regelstudienzeit die BAföG Förderung einstreichst, aber nicht zur Uni gehst. Deshalb fordert es nach dem 4. Semester einen Leistungsnachweis. Dieser bestätigt, dass Du die Regelstudienzeit aller Wahrscheinlichkeit nach einhalten wirst.

Ab dem 4. Semester musst Du also beim BAföG Folgeantrag dem BAföG Amt auch noch Deinen Leistungsnachweis senden. Formblatt 5 bescheinigt diesen Studentenstatus von Dir.

Beim SchülerBAföG gibt es übrigens keinen Leistungsnachweis, den Du einreichen musst! Du bekommst SchülerBAföG so lange, wie Deine Schulzeit andauert, auch wenn Du eine Klasse wiederholen musst.

 

Wie oft kann ich den BAföG Folgeantrag stellen?

BAföG Folgeantrag wann und wie stellen mit meinBafögAchtung! Du kannst nicht unbegrenzt Folgeanträge stellen und unbegrenzt BAföG beziehen.

Je nachdem, was Du studierst, was für eine Schule Du besuchst oder was für ein Praktikum Du machst, ändert sich die Menge der Folgeanträge, die Du stellen kannst. Es gibt eine Förderungshöchstdauer, in der Du BAföG beziehen kannst. Alle weiteren Infos darüber, wie viel Zeit Du für Deine Ausbildung und Dein Studium hast, findest Du in unserem Artikel zur Förderungshöchstdauer.