Der KfW-Studienkredit | Erfahrungen

Studentin macht Selfie und erzählt von ihren Erfahrungen vom KfW Studienkredit

Der KfW-Studienkredit | Erfahrungen

Lesezeit: 4 minuten

Lauras Erfahrungsbericht zum KfW-Studienkredit

 

Laura ist 29 Jahre alt und hat Pharmazie studiert. Wir haben sie interviewt und sie nach ihren Erfahrungen mit dem KfW-Studienkredit gefragt.

Übrigens: Hier findest Du auch Tipps zur Finanzierung, wenn Du ein Studium absolvierst, an dem ein praktisches Jahr angebunden ist.

 

Wieso hast Du den KfW-Studienkredit beantragt?

 

Ich habe den KfW-Studienkredit beantragt, weil ich einfach keine Kohle hatte. Zuerst habe ich BAföG beantragt. Mein Bruder hat vor mir angefangen zu studieren – auch wenn er jünger ist als ich – weil ich vorher eine Ausbildung gemacht habe.

Im ersten Semester habe ich dann einen Antrag auf BAföG gestellt, das war im Oktober 2011. Ich habe aber tatsächlich nur einen Förderungsbetrag von 30€ im Monat bekommen. Das war natürlich viel zu wenig, um davon entspannt studieren zu können. Deshalb musste ich mich nach einer anderen Alternative umsehen. Über meine Mitbewohnerin habe ich den Tipp bekommen, den KfW-Studienkredit zu beantragen.

Ich habe überhaupt keine Lust auf Finanzen und hatte wenig Interesse daran, mich selber mit dem Thema Kredit auseinanderzusetzen. Deshalb habe ich den Vorschlag meiner Mitbewohnerin, die selbst schon alle Kredite verglichen hatte, dankend angenommen, und meinen Antrag auf den KfW-Studienkredit gestellt.

Das war dann zusätzlich zum BAföG.

Ich habe den Höchstsatz von 600€ beantragt. Somit hatte ich eine Unterstützung meiner Eltern, den sehr kleinen BAföG-Satz und den Höchstsatz vom KfW-Kredit.

 

Wie ging es nach dem Studienkredit bei Dir weiter?

 

Mein Studium ist für das allgemeine Bildungssystem relativ kompliziert. Wie bei einem Medizinstudium gibt es bei uns im Pharmaziestudium, anschließend an das Studium, ein praktisches Jahr. Das gehört offiziell noch zu unserem Studium, ist aber nicht mehr förderungsfähig (die Förderungshöchstdauer ist genauso wie beim BAföG), da die Studenten dann schon exmatrikuliert sind.

Für dieses praktische Jahr habe ich übrigens den Bildungsförderungskredit beantragt. Den hat mir die KfW empfohlen.

Das mit dem Bildungsförderungskredit lief dann so ab:

4 Monate vor meiner Exmatrikulation habe ich den Höchstsatz des Bildungsförderungskredites in Höhe von 300€ beantragt plus eine zusätzliche einmalige Ausschüttung von 1.800€. Mit dem Bildungsförderungskredit kann man nämlich auch nur als Student gefördert werden.

Das erhaltene Geld habe ich mir selbst für das praktische Jahr eingeteilt. Somit hatte ich weitere 3.000€ für dieses Jahr. Im praktischen Jahr habe ich ja auch schon etwas verdient, allerdings nicht besonders viel. Aber mit dem Bildungsförderungskredit und dem Rest des KfW-Studienkredits kam ich auch im praktischen Jahr sehr gut zurecht.

 

Hast Du Dir schon Gedanken über die Rückzahlung des Kredits gemacht?

 

Ich habe zunächst Zinsenkarrenz beantragt für ein Jahr, um die Rückzahlung etwas aufzuschieben. Seit 2017 zahle ich jetzt die Raten zurück. Schließlich kam ich vom Gefühl her grade erst aus dem praktischen Jahr raus und schon kam der Bescheid zur Rückzahlung.

Das Tolle ist, dass ich halbjährlich die Höhe der Rückzahlung ändern kann. Zu Beginn habe ich mit dem Standard, das mir vorgegeben wurde, getilgt, da ich erstmal „klein anfangen“ wollte. Erstmal wollte ich schauen, wie ich mit der Förderung zurechtkomme.

Nächstes Jahr beginnt dann aber auch die Rückzahlung vom Bildungsförderungskredit, weshalb ich jetzt ein bisschen auf Sparflamme bin und recht wenig zurückzahle.

Außerdem bin ich vor 2 Monaten umgezogen. Für solche Spezialfälle ist der Studienkredit einfach super. Schließlich kann ich jedes halbe Jahr die Höhe meiner Rückzahlung ändern und sie so an meinen Lebensstil anpassen.

 

Meine Erfahrung mit dem Beantragen des KfW-Studienkredits

 

Das Beantragen vom KfW-Kredit war super einfach, das hab sogar ich geschafft und das soll was heißen! BAföG zu beantragen war schrecklich kompliziert. Da gab es auch die meinBafög-App noch nicht. Aber der KfW-Kredit ging mir so von der Hand.

Im Grunde musste ich mich nur einmal bei der KfW verifizieren über meine Hausbank. Leistungsnachweise und Immatrikulationsbescheinigungen kann man einscannen und hochladen.

Der Kredit war für mich perfekt. Natürlich muss man Zinsen zahlen, aber das bringt ein Kredit nun mal mit sich.

 

Was sind für Dich die Vorteile vom KfW-Studienkredit?

 

Ein riesen Vorteil für mich war, dass ich für den Kredit keinen Bürgen brauchte, dass dieser also unabhängig von meinem Einkommen und dem Einkommen meiner Eltern beantragt werden kann. Als Student hat man sowieso wenig finanzielle Mittel. Zudem wollte ich meine Eltern nicht in dieses Problem mit reinziehen, die mussten bei dem KfW-Kredit praktischerweise ja auch nicht für mich bürgen.