Die besten Rezepte für Studenten

Studentinnen kochen mit den Studenten Rezepten von meinBafög

Die besten Rezepte für Studenten

Lesezeit: 5 minuten

Studenten haben grundsätzlich zu wenig Geld – auch für Essen und gute Küche. Sogar das Studentenwerk erzählt, dass die Mieten oft zu Lasten des Essens gehen. Deshalb haben wir für Euch ein paar nahrhafte und günstige Rezepte zusammengestellt, sodass Ihr ausreichend versorgt für’s Lernen seid!

 

Die besten Studentenrezepte, präsentiert von meinBafög

Die preiswertesten Grundlagen für alle Rezepte? Nudeln, Reis, Mehl und Kartoffeln.

Trotzdem solltet Ihr natürlich darauf achten, Euch nicht nur von Kohlenhydraten zu ernähren (Achtung, Kaloriengefahr!). Deshalb geben wir Euch auch dazu Tipps.

Das erste Rezept ist:

 

Gebackenes Gemüse

Nichts ist einfacher.

Als Gemüse empfehlen wir eine große Portion Kartoffeln (besonders preiswert und sättigend), Möhren, Zucchini, Aubergine, Paprika, Zwiebeln und Pilze.

Das Gemüse wascht Ihr ab. Besonders lecker finden wir, wenn die Schale von Kartoffel, Möhre und Zucchini noch am Gemüse ist, das ist aber Eurem eigenen Geschmack überlassen. Dann schneidet Ihr alles in Streifen und sammelt es in zwei großen Schüsseln: eine für das „harte“ Gemüse (Kartoffeln und Möhren), eine für den Rest. Jetzt ein bis zwei Esslöffel Olivenöl auf dem Gemüse verteilen.

Dann geht’s an die Gewürze: Auch hier könnt Ihr kreativ sein. Besonders lecker finden wir Kräuter der Provence, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, aber auch Hähnchengewürz.

Die Gewürze und das Öl vermengt Ihr mit dem Gemüse, sodass alles gleichmäßig verteilt ist. Dann gebt Ihr erst das harte Gemüse auf ein Backblech und lasst es im vorgeheizten Backofen auf 180° Umluft 15 – 20 Minuten backen. Dann gebt Ihr das restliche Gemüse dazu und wartet nochmal 15 – 20 Minuten (je nachdem, wie fit Euer Ofen ist). Die Kartoffeln sollten von außen knusprig und von innen noch etwas weich sein.

Guten Appetit!

 

Chili con Carne/sin Carne

Das nächste Rezept gibt es als vegetarische Variante und als Fleisch-Variation. Für die fleischlose Variante nutzt Ihr statt Gehacktem einfach trockenes Soja. Dies überschüttet Ihr mit kochendem Wasser und würzt es mit Salz, Pfeffer, Paprika und Hähnchengewürz. Wenn das Soja sich mit Wasser vollgesogen hat, könnt Ihr es ausdrücken und wie Gehacktes verwenden.

Zunächst bratet Ihr ein bis zwei Zwiebeln in Würfeln mit ein bis zwei gehackten Knoblauchzehen und einer kleingehackten Chili-Schote in Öl an. Die Zwiebeln sind glasig? Dann kommen 250 Gramm Gehacktes oder 100-150 Gramm Soja dazu. Diese Mischung lasst Ihr so lange braten, bis keine rosa Stellen mehr am Fleisch zu sehen sind. Dazu schüttet Ihr dann eine Dose Kidneybohnen (vorher die Flüssigkeit abtropfen lassen und die Bohnen einmal abspülen), eine Dose Mais und eine Dose passierte Tomaten. Das Ganze würzt Ihr wieder mit Salz, Pfeffer, Paprika, Chili, und was Ihr noch so für scharfe Sachen im Schrank findet 😉 Den Chili lasst Ihr dann 10 Minuten köcheln, sodass die Gewürze ihren Geschmack verteilen können.

Dazu passt Reis, Baguette oder Brötchen.

Chili con Carne/sin Carne ist übrigens auch das perfekte WG-Party-Rezept!

 

Italienische One-Pot-Pasta

Nudeln sind DAS Studentenessen. Sie sind preiswert und viel kann man damit auch nicht falsch machen. Oft gibt es auch „Marken“-Nudeln im Angebot, achtet auf die Werbung! Der neuste Rezepte-Trend ist dabei die One-Pot-Pasta. Der Vorteil davon: Ihr müsst nur einen Topf spülen!!!

Für die italienische One-Pot-Pasta bratet Ihr eine gehackte Zwiebel und eine gehackte Knoblauchzehe in Öl in einem großen Topf an. Wenn die Zwiebeln glasig sind, kommen die anderen Zutaten dazu: Spinat (den aus der Tiefkühltheke, aber nicht den mit dem Blubb, sondern den „ohne Alles“), Basilikum, eine Dose passierte Tomaten und je nach Geschmack eine kleingeschnittene Paprika und eine Dose Mais. Das schüttet Ihr auf mit 4 Tassen Wasser. Das Ganze könnt Ihr mit Gemüsebrühe würzen, dazu kommt Salz, Pfeffer, Chili und Paprika. Wenn das Wasser kocht, könnt Ihr die 250 Gramm Nudeln in diesem Topf kochen lassen. Solltet Ihr merken, dass im Topf doch zu wenig Flüssigkeit ist, könnt Ihr die noch nachschütten (das Wasser sollte aber heiß sein, sonst wird der Topf zu kalt und die Nudeln brennen an).

Wenn die Nudeln al dente sind, könnt Ihr servieren!!

Auch die One-Pot-Pasta ist ein tolles Rezept für WG-Parties!

 

Selbstgemachte Pizza

Pizza ist des Studenten Brot… aber jeden Abend Pizza bestellen geht richtig in’s Geld! Deshalb zeigen wir Euch die leckere Alternative.

Pizzaboden herstellen ist langwierig und auch gar nicht so einfach. Deshalb gibt es auch fertigen Pizza-Boden! Dieser ist meist gerollt und im Kühlregal zu finden. Oft gibt es dazu sogar schon Tomatensoße. Falls nicht, mischt Ihr gehackte Tomaten (gibt es auch aus der Dose) mit Salz, Pfeffer und Oregano. Diesen Mix gebt Ihr auf den Pizzaboden.

Dann geht’s zum Belag:

Ob vegetarisch mit Mais, Paprika, Ananas, Spinat oder mit Salami und Schinken: Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Das Ganze wird abgerundet mit Käse, und auch dort könnt Ihr kreativ werden. Ob Mozzarella, Gouda oder geraspelten Käse, hier könnt Ihr wieder Euren eigenen Geschmack wählen.

Die Pizza kommt dann für 20-30 Minuten in den Backofen. Achtet darauf, dass sie in der Mitte schön durchgebraten ist, die Ränder gleichzeitig aber nicht schwarz werden.

 

Pizza-Rollen

Diese Pizza könnt Ihr für die nächste WG-Party auch rollen, die Rolle dann in Streifen schneiden und dann diese auf einem Backblech verteilt in den Backofen tun. Die Stücke sind dann perfekt als Fingerfood geeignet!

 

Wir hoffen, Ihr habt mit den Rezepten viel Spaß und wir konnten Euch inspirieren!

 

meinBafög hat für Euch die besten Rezepte für Studenten gesammelt

Die besten Studenten Rezepte von meinBafög