Das perfekte Vorstellungsgespräch

Student ist vorbereitet auf sein Vorstellungsgespräch mit den Tipps von meinBafög

Das perfekte Vorstellungsgespräch

Bewerbungsgespräche bedeuten für Dich Angst und Schrecken? Das muss nicht sein! Mit der richtigen Vorbereitung wird auch Dein nächstes Vorstellungsgespräch zum Erfolg!

 

Als erstes gilt: RECHERCHE!

Finde alles Mögliche über das Unternehmen heraus. Halte Dich dabei nicht nur an Zahlen und Fakten auf, wie z.B. wann das Unternehmen gegründet wurde und wie viele Mitarbeiter es hat. Wichtig sind auch „innere Werte“ des Unternehmens, zum Beispiel die Firmenphilosophie und das Organigramm. Durchforste dafür sowohl die Internetseite und die Social-Media-Kanäle des Unternehmens, sondern auch Bewertungsseiten.

 

Dann: die ORGANISATION des Vorstellungsgesprächs!

Der Weg zum Unternehmen sollte sorgfältig geplant sein. Achte dabei auf genügend Zeitpuffer! Du fährst mit der Bahn? Nimm mindestens eine Bahn früher, sodass auch Verspätungen nicht dazu führen, dass Du Deine Anschlüsse verpasst. Du fährst mit dem Auto? Plane Stau und Parkplatzsuche ein. Und informiere Dich vor Allem darüber, wo es in der Nähe des Unternehmens Parkplätze gibt!

 

Auch auf die KLEIDUNG solltest Du achten.

Versuche herauszufinden, welchen Dresscode das Unternehmen hat. Hilfreich dafür sind z.B. Mitarbeiterfotos auf der Homepage des Unternehmens. Aber auch die Stellenanzeige und allgemein die Branche, für die Du Dich bewirbst, verrät etwas über den Dresscode. Natürlich sollte Deine Kleidung in jedem Fall sauber, ordentlich, gebügelt und frei von Flecken sein! Übertreib es nicht mit wilden Accessoires oder Farben, aber bleib auch Du selbst. Dein Gegenüber sollte merken, dass Du Dich in Deiner Kleidung wohl und sicher fühlst. Trotzdem musst Du auch zeigen, dass Du in der Lage bist, Dich anzupassen. Es gilt also, einen gesunden Mittelweg zu finden.

 

Und was NIMMST DU MIT zum Vorstellungsgespräch?

Nimm auf jeden Fall noch einmal Deine ausgedruckten Bewerbungsunterlagen mit, auch wenn Du diese dem Unternehmen schon zugeschickt hast. Am besten sogar in mehrfacher Ausführung. Du weißt schließlich nicht, wie viele Bewerber das Unternehmen schon hatte und wie viele Personaler Dir im Gespräch gegenübersitzen. Manchmal sind Deine Gesprächspartner dadurch auf das Gespräch nicht richtig vorbereitet. Darüber musst Du Dich dann nicht ärgern, sondern kannst sie so ohne Aufwand von Dir überzeugen.

Auch die Stellenanzeige gehört in Deine Tasche. Wahrscheinlich wird das Unternehmen Dir Papier anbieten, falls Du etwas zum Schreiben brauchst. Allerdings wirkt es professioneller, wenn Du einen neutralen Block und einen Stift mitgebracht hast. Außerdem kannst Du dort bereits Fragen an das Unternehmen notieren. So wirkst Du vorbereitet und interessiert.

 

Und dann geht’s zur VORBEREITUNG auf’s Vorstellungsgespräch!

Du weißt bereits, wer Dein Gesprächspartner sein wird? Der Name sollte fest in Deinem Kopf verankert sein. Vielleicht findest Du über die Firmenhomepage auch schon heraus, welche Rolle derjenige in dem Unternehmen einnimmt. Auch die anderen Infos über das Unternehmen solltest Du genau kennen.

Und dann musst Du Dich in Antworten üben. Denk darüber nach, warum genau Du der oder die Richtige für das Unternehmen bist.  Mach das nicht nur in Stichpunkten und auf dem Papier, sondern üb ausformulierte Sätze erst vor dem Spiegel und dann vor Freunden oder Deiner Familie. Je sicherer Du wirst, desto eher überzeugst Du auch Personaler. Genau das Gleiche solltest Du auch mit Antworten zu „schwierigen Fragen“, wie z.B. Deinen Stärken und Schwächen machen. Trotzdem sollten diese Antworten nicht auswendig gelernt wirken.

Deinen eigenen Lebenslauf musst Du auch auswendig lernen. Nichts ist peinlicher, als wenn Du etwas Anderes erzählst als das, was Dein Gesprächspartner vor sich hat. Damit zweifelt er an der Ehrlichkeit, mit der Du den Lebenslauf geschrieben hast, was für Personaler ein No-Go ist.

 

Vorbereitung auf Fragen

Am Ende des Gesprächs wird Dich Dein Gesprächspartner wahrscheinlich nach Deinen Fragen an das Unternehmen fragen. Ein „hmm, weiß nicht“ wirkt hier schlecht vorbereitet und nicht interessiert. Deshalb legst Du Dir am besten schon ein paar Fragen zurecht. Dafür machst Du Dir Gedanken über die Stelle an sich und auch über das Unternehmen. Beispiele wären, was Dich genau im Job erwarten würde, mit wem Du zusammenarbeitest, wie die Arbeit strukturiert und organisiert ist, warum für die Stelle jemand gesucht wird, ob Du Möglichkeiten bekommst, weiter gefördert zu werden. Auch Fragen zur Unternehmensphilosophie zeigen dem Gesprächspartner, dass Du Dich wirklich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hast.

Fragen kannst Du auch schon vor dem Gespräch stellen. Egal, ob das Unternehmen Dich per Mail oder per Anruf einlädt: es ist in Ordnung, Rückfragen zu stellen. Zunächst solltest Du Dich für die Einladung bedanken. Du solltest genau klären, wo das Gespräch stattfindet und wo Du Dich im Gebäude einfinden sollst. Jetzt gibt es auch die Möglichkeit zu fragen, ob Du etwas Besonderes mitbringen sollst – hier wird die oder der Einladende Dir auch manchmal schon mitteilen, ob und wie Du Deine Bewerbungsunterlagen oder Arbeitsproben mitbringen solltest.

 

meinBafög wünscht Dir viel Erfolg beim Vorstellungsgespräch und Personaler, die nicht so böse gucken wie die auf dem folgenden Bild 😉

 

So wie auf diesem Bild sollten die Personaler bei Deinem Vorstellungsgespräch nicht aussehen...

So sollten die Personaler bei Deinem Vorstellungsgespräch nicht aussehen…